^

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz

       
   
Dienstag, 1. Dezember 2020
   
 

Werbung


 

Medikamenten-Monopoly

Die unheilvolle Welt der Arzneimittelgeschäfte

Seit 30 Jahren erlebt der Apotheker und promovierte Pharmazeut Franz Stadler alle Tricks und Betrügereien der Arzneimittelindustrie. Als Experte und Insider packt er jetzt aus und seziert messerscharf diese Geschäfte, ihre Player und die Geldflüsse dahinter.

Heraus kommt ein komplexes System, das in erster Linie nicht mehr der allgemein zugänglichen Gesundheitsvorsorge und Arzneimittelversorgung dient, sondern dem eigenen Profit der Industrie. Sein Credo: In der Corona-Pandemie haben sich viele Mängel drastisch gezeigt: zu wenig medizinische Ausrüstung, zu wenig Arzneimittelforschung. Das darf sich nicht wiederholen.

„Medikamenten-Monopoly" ist ein brisantes Buch, das in der Analyse zwar Angst und Kopfschütteln auslöst, aber mit zahlreichen Vorschlägen den Weg in die richtige Richtung zeigt: Eine Pharmazie zum Wohle aller Menschen. Ansonsten drohen Klassengesellschaft und ungezügelte Profitgier. Sowie ein riesiges Sicherheitsrisiko, wenn Arzneimittel weiterhin billig in China und anderen Schwellenländern hergestellt werden.

3 Fragen an den Autor

Herr Stadler, Sie warnen, dass künftig nicht mehr jeder Kranke in Deutschland die besten Arzneimittel bekommen könnte. Warum?
Franz Stadler:
Es gibt zurzeit zwei Entwicklungstendenzen: Bei den generischen Arzneimitteln, also den wirkstoffidentischen Nachahmerpräparaten, führt der Preisdruck von Seiten der Krankenkassen zu immer mehr Lieferengpässen und Qualitätsmängeln, weil die Wirkstoffproduktion aus Kostengründen überwiegend in Asien stattfindet. Gleichzeitig steigen die Preise bei patentgeschützten innovativen Arzneimitteln so enorm, dass sie unser Krankenkassensystem finanziell zu sprengen drohen.

Welche Beispiele für die Profitgier der Pharmabranche gibt es?
Franz Stadler:
Viele. Breiter bekannt sein dürfte der Fall eines Medikaments, das gegen eine tödliche Muskelerkrankung bei Babys eingesetzt werden muss. Dieses Medikament wird in den USA für mehr als zwei Millionen US-Dollar pro Spritze verkauft wird. Der Hersteller hat sich als Auftakt zur Markteinführung sogar zu einer weltweiten Vorabverlosung von 100 Medikamentenpackungen hinreißen lassen. Oft „begnügt“ sich die Industrie aber auch damit, Packungsgrößen einfach so zu wählen, dass bei der patientenindividuellen Herstellung von Krebsinfusionen tausende Euro in der Entsorgung landen als sogenannter „unvermeidlicher Verwurf“.

Sie haben fast 30 Jahre als selbstständiger Apotheker gearbeitet. Warum jetzt das Buch?
Franz Stadler:
Mein halbes Berufsleben lang beschäftige ich mich mit den Themen Arzneimittel- und Versorgungssicherheit. In der Fachpresse habe ich dazu schon in vielen Artikeln und Beiträgen kritisch Stellung bezogen. Mit dem Schritt in eine breitere Öffentlichkeit möchte ich die überfällige Diskussion befeuern, um so den Veränderungsdruck hoffentlich zu erhöhen.

Medikamenten-Monopoly
Autor: Franz Stadler
Verlag: Murmann 
Preis: 18,00 Euro
ISBN: 978-3-86774-659-5

 


Veröffentlicht am: 02.08.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen
hinzufügen
bei:

Del.icio.us
Google Bookmark
Reddit

© 2020 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.