^

 

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Freitag, 30. September 2022
   
 

Es gab was auf die Ohren

… nur die Augen gingen leer aus

Als wir gestern in Richtung Konzerthaus Berlin unterwegs waren, meinte mekin Beifahrer angesichts des zu erwartenden Konzertes beim Festival „Young Euro Classic“: Heute gibt es was auf die Ohren!

Nun ist es ja immer so, dass es was für die Ohren, dass es was zu hören gibt, wenn man in ein Konzert geht. Doch gestern traf der obige Satz so was von zu. Wieso? Es gab Musik von so unterschiedlichen Komponisten wie Miles Davis, der vor mehr als 30 Jahren starb und Igor Strawinski, der vor 50 Jahren von uns ging. Das ganze wurde dann noch getoppt von der Musik von Josquin des Prez, der bereits vor 500 Jahren sein irdisches Dasein beendete.

Normalerweise ist es ja so, dass die Musiker, darunter die nicht mehr so jungen Solisten Irina Zahharenkova und Hugo Ticciati (Klavier), Nils Landgren (Posaune), Jordi Carrasco Hjelm (Kontrabass), Robert Ikiz (Schlagzeug) und Christoffer Sundquist (Klarinette), ein Stück von dem und dann eines von jenem spielen. Das war gestern zumeist nicht der Fall. Da ging es übergangslos von einem zum anderen. Es gab also wirklich gewaltiges auf die Ohren.

Leider kann man das von den Augen nicht sagen. Meine Augen litten – beim Blick auf das Publikum. Ich glaube, das Festivalpublikum in Wacken war besser angezogen als das gestern im Konzerthaus. Es sah aus, als ob viele – vor allem viele Frauen – direkt vom Strand oder aus dem Garten zum Konzert gekommen sind. Wie toll war dagegen das Publikum am Vortag beim Meisterskurs-Konzert in Bad Saarow gekleidet.

Ja, mich regt das auf. Nicht wegen meiner Augen, sondern weil ich das als seine Respektlosigkeit gegenüber den Künstlern empfinde. Die proben sich die Seele aus dem Leib, sorgen dafür, dass wir tolles auf die Ohren bekommen und sehr viele im Publikum „honorieren“ das, in  dem sie im Gartenpartyoutfit daher kommen. Ich verstehe auch nicht, warum man seine voluminösen Rucksäcke, seine nassen Mäntel – es regnete in Berlin – und ähnliches nicht an der Garderobe abgibt.

Foto: Pixabay

 

Veröffentlicht am: 16.08.2022

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2022 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.