^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Donnerstag, 29. Oktober 2020
   
 

Werbung


 

Immobilie trotz europaweit sinkender Preiserwartungen weiterhin sichere Investition

... so eine Remax-Europa-Studie

Laut einer aktuellen Umfrage des weltweit tätigen Immobilienmaklernetzwerks Remax unter 2.100 Maklern aus 27 europäischen Ländern wird die Coronavirus-Pandemie weitreichende Auswirkungen auf die Preise von Immobilien haben. Die Mehrheit der befragten Makler geht davon aus, dass die Kauf- und Mietpreise im europäischen Schnitt sowohl für Wohn- als auch für Gewerbeimmobilien bis Ende 2020 sinken werden.

Für die meisten europäischen Länder werden im Kaufbereich Preisrückgänge vorhergesagt, mehrheitlich zwischen 5 und 10 Prozent. Hierbei sollen Wohnungen stärker betroffen sein als Einfamilienhäuser. Für Deutschland prognostizieren die Experten einen Preisanstieg von bis zu 5 Prozent für Wohnungen in städtischen Lagen beziehungsweise keine Veränderung für ländliche Gebiete. Für Frankreich, Finnland, die Niederlande, die Türkei und die Tschechische Republik wird ein leichter Preisanstieg für Häuser erwartet, sowohl in urbanen als auch in ländlichen Gegenden.

Im Mietbereich prognostizieren die Experten Preisrückgänge von 5 bis 10 Prozent, wobei Wohnungen in Städten stärker betroffen seien als Einfamilienhäuser. Lediglich in Deutschland und der Schweiz sollen sich die Preise nicht verändern beziehungsweise leicht steigen.

Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von Remax Germany: „Die Ergebnisse der Umfrage in Bezug auf Deutschland decken sich mit unseren Erfahrungen: Immobilien sind und bleiben als Investition in Sachwerte börsenunabhängig, die Kreditzinsen sind weiterhin extrem günstig. Diese Einschätzung spiegelt sich auch in unserem Geschäft wider, das nach den bundesweiten Lockerungen in den vergangenen Monaten deutlich an Dynamik gewonnen hat.“

Wohnimmobilienmarkt resistenter als Gewerbeimmobilienmarkt

Generell erachten die befragten Makler den Wohnimmobilienmarkt im Vergleich zum Gewerbeimmobilienmarkt als relativ krisenresistent. Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern übersteige in Europa weiterhin das Angebot.

Während europaweit die Preise auf den Wohnimmobilienmärkten um bis zu 10 Prozent sinken sollen, zeigen sich die Experten für den Gewerbeimmobilienmarkt weniger optimistisch: Die meisten Experten sagen Preissenkungen von 10 bis 20 Prozent sowohl bei Kauf als auch bei Miete voraus, wobei Portugal, Spanien, Polen, Italien und Griechenland Preissenkungen von bis zu 20 Prozent für möglich halten. Der Hotel-, Catering- und Einzelhandelssektor wird am härtesten getroffen werden: Hier sehen die meisten Länderexperten eine Preissenkung voraus. Anders die Situation bei Baugrundstücken: Die Tschechische Republik, Polen, Deutschland, die Schweiz, Israel, Rumänien, die Slowakei, die Türkei und die Niederlande könnten von Preissteigerungen profitieren.

Preisprognose für Deutschland bis Ende 2020


Kaufpreise Wohnimmobilien:

Wohnungen:

– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Jeweils ein Drittel (33,3 Prozent) der in Deutschland befragten Remax-Makler erwartet keine Veränderung bzw. einen 2-prozentigen Zuwachs, 11,1 Prozent sehen einen 5-prozentigen Zuwachs vorher
– Ländlicher Raum: Während knapp über zwei Fünftel (44,4 Prozent) keine Veränderung prognostizieren, sagen jeweils 11,1 Prozent einen 1- bzw. 2-prozentigen Zuwachs bzw. einen 5-prozentigen Rückgang voraus

Einfamilienhäuser:
– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Jeweils ein Viertel (25,9 Prozent) erwartet keine Veränderung bzw. einen Zuwachs um 2 Prozent, 18,5 Prozent erwarten einen Zuwachs um 5 Prozent
– Ländlicher Raum: Ein Drittel (33,3 Prozent) sieht keine Veränderung vorher, 22,2 Prozent sehen einen 5-prozentigen Rückgang, 18,5 Prozent einen 2-prozentigen Zuwachs voraus

Mietpreise Wohnimmobilien:

Wohnungen:

– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Zwei Drittel (66,7 Prozent) prognostizieren keine Veränderung, 18,5 Prozent sehen einen 2-prozentigen Zuwachs voraus
– Ländlicher Raum: Während vier Fünftel (80,8 Prozent) keine Veränderung erwarten, sehen 11,5 Prozent einen Rückgang um 2 Prozent voraus

Einfamilienhäuser:
– Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Knapp über die Hälfte (55,6 Prozent) sieht keine Veränderung vorher, 18,5 Prozent sehen einen Zuwachs um 2 Prozent voraus
– Ländlicher Raum: Nahezu zwei Drittel (63,0 Prozent) erwarten keine Veränderung, während 11,1 Prozent einen Rückgang um 5 Prozent voraussehen

Kaufpreise Gewerbeimmobilien:

Ein Drittel (33,3 Prozent) sieht keine Veränderung voraus, 22,2 Prozent sehen einen 5-prozentigen, 18,5 Prozent einen 10-prozentigen Rückgang vorher

Mietpreise Gewerbeimmobilien:

Nahezu ein Drittel (29,6 Prozent) prognostiziert keine Veränderung, 25,9 Prozent sagen einen Rückgang um 5 Prozent, 11,1 Prozent einen Rückgang um 10 Prozent voraus

Kaufpreise Baugrundstücke:

Knapp über zwei Fünftel (44,4 Prozent) erwarten keine Veränderung, 18,5 Prozent prognostizieren einen Zuwachs um 2 Prozent, 14,8 Prozent um 5 Prozent

 


Veröffentlicht am: 20.09.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.