| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Montag, 24. September 2018
   
 

Werbung


 

Vier Tage in Kabul

Das Debüt von Anna Tell

Für ihren Debütroman «Vier Tage in Kabul» greift die schwedische Autorin Anna Tell auf eigene Erfahrungen zurück. Bis heute arbeitet die studierte Politologin als Kriminalkommissarin in Stockholm und hat in mehreren Auslandseinätzen die schwedischen Streitkräfte unterstützt - u.a. für 12 Monate in Afghanistan, wo jetzt der erste Band ihrer Trilogie um die Unterhändlerin Amanda Lund spielt.

In Kabul ist ein schwedisches Diplomatenpaar verschwunden. Die Botschaft geht von einer Entführung aus. Als Verhandlungsspezialistin soll Amanda Lund in dem Fall vermitteln. Der Druck ist immens, denn in Schweden erwartet man afghanischen Staatsbesuch. Doch der Auftrag gestaltet sich schwierig: Die Entführer melden sich nicht. Die afghanische Polizei scheint gegen Amanda zu arbeiten, und auch der schwedische Botschafter ist keine große Hilfe - obwohl jede Stunde zählt. In Stockholm bei der Reichskriminalpolizei koordiniert Bill Ekman Amandas Einsatz. Die Sache muss unter Verschluss bleiben, nur ein kleiner Kreis ist eingeweiht. Gleichzeitig untersucht Bill den Mord an einem jungen Mann. Ein Regierungsmitarbeiter, wie sich herausstellt. Obwohl Tausende Kilometer voneinander entfernt, verdichten sich die Hinweise, dass beide Fälle zusammenhängen und die Spur in allerhöchste Kreise führt.

In einem Interview auf unserem Presseblog beschreibt Tell, wie ihre persönlichen Erfahrungen in ihre Hauptfigur und das Setting ihres Romans eingeflossen sind: "In den Büchern, die ich als Kind und Jugendliche gelesen habe, gab es so gut wie keine autarken, selbständigen Frauenfiguren, und das hat mich gestört. Als ich beschloss, ein Buch zu schreiben, war mir klar, dass meine Protagonistin eine erfahrene Polizeibeamtin mit Durchsetzungskraft sein würde, die sich ganz selbstverständlich in einer klassischen Männerdomäne bewegt. Gleichzeitig wollte ich den Fokus nicht auf traditionelle Polizeiarbeit legen. Da hat es sich ganz von selbst ergeben, dass Amanda ihre Vermittlertätigkeit in Afghanistan ausführt. (...)

Während meines Militäreinsatzes in Afghanistan hatte ich das Gefühl, den Ort gefunden zu haben, an dem mein Buch spielen sollte. Von dem Land geht eine magische Anziehungskraft aus. Es ist ein abenteuerlicher Ort, der von vielen verschiedenen kulturellen Einflüssen geprägt ist. Ich bin der Meinung, dass Afghanistan ein Land ist, über das es sich zu lesen lohnt, das Aufmerksamkeit verdient, nicht zuletzt jetzt, wo die internationale Militärpräsenz reduziert wurde und das Interesse der westlichen Welt für diesen Krisenherd nachgelassen hat."

Anna Tell, Jahrgang 1975, ist Politologin und Kriminalkommissarin und hat für die schwedischen Streitkräfte gearbeitet. Sie engagiert sich stark für den Mittleren Osten und verfügt über zwanzig Jahre praktische Erfahrung in der operativen Arbeit, sowohl im Rahmen von nationalen als auch internationalen Einsätzen, u. a. in Afghanistan und auf dem Balkan. Ihr Debütroman «Vier Tage in Kabul» ist der erste Teil der Trilogie «Die Unterhändlerin» und spielt in Schweden und Afghanistan.

Vier Tage in Kabul
Autorin: Anna Tell
Übersetzerin: Ulla Ackermann
Rowohlt Verlag   
Preis: 14,99 Euro
ISBN: 978-3-499-27384-1

Auch als E-Book erhältlich
ISBN: 978-3-644-40312-3

Erscheinungstermin: 21. August 2018

 


Veröffentlicht am: 19.06.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.