| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Mittwoch, 14. November 2018
   
 

Werbung


 

Traumhafte Ideen

... für das Schlafzimmer

Der Frühling ist da! Es ist an der Zeit für ein frühlingshaftes  Update in den eigenen vier Wänden. Dabei empfiehlt es sich, dem Schlafzimmer besondere Aufmerksamkeit zu schenken, denn schließlich ist dies der Raum, in dem wir einen Großteil unserer Zeit verbringen. Hier tanken wir neue Energie, machen es uns gemütlich und erholen uns von einem stressigen Tag.

Dabei verschlafen wir rund ein Drittel unseres Lebens – das sind etwa 4 Monate im Jahr. Um die Träume in dieser Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten, lohnt es sich, zu Beginn der warmen Monate eine sommerlich-frische Atmosphäre im Schlafzimmer zu schaffen. livingpress erklärt, wie das geht.
 
Ordnung ist der halbe Schlaf

Das Schlafzimmer ist der Ort, an wir uns nach einem langen Tag ausruhen und neue Kraft tanken. Jedes Geräusch, übermäßiges Licht und auch andere Faktoren können unseren Schlaf und damit den Regenerationsprozess empfindlich stören. Deshalb ist eine wohldurchdachte Raumordnung besonders wichtig. Ist ein Fernseher hier wirklich notwendig? Helfen statt einem Deckenstrahler vielleicht auch mehrere kleine Lichtinseln, die für indirektes Licht sorgen?

Auch die Ausrichtung der Fenster muss hierbei berücksichtigt werden: Nicht jeder Langschläfer ist über den natürlichen Wecker in Form von kitzelnden Sonnenstrahlen erfreut. Für Menschen vom Typ „Eule“ ist deshalb eine Westausrichtung der Fenster die bessere Lösung.
 
Satin dreams

Die sommerliche Hitze kann manch einem den Schlaf rauben. Dicke Wolldecken, Felle oder kuschelige Pyjamas sind jetzt völlig fehl am Platz und werden in den Winterschlaf verbannt. Stattdessen treten leichte Stoffe und luftige Textilien wie Baumwolle, Leinen oder Seide an ihren Platz. Von allen Textilien ist Seide unserer Haut am ähnlichsten. Satin hingegen setzt sich durch seine besondere Schönheit und Klassik durch. Das Material ist sehr atmungsaktiv und sorgt für einen geregelten Temperaturausgleich – mit der Auswahl der richtigen Bettwäsche steht unbeschwerten Sommernachtsträumen garantiert nichts im Weg.
 
Die Macht der Farben

Es ist mittlerweile bekannt, dass Farben einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden haben. Deshalb sollte die Auswahl an unserem Schlafplatz besonders gut durchdacht sein: Ein helles Schlafzimmer z. B. vermittelt zwar stets ein ästhetisches, cleanes Gesamtbild, kann aber manchmal auch ausdruckslos wirken. Um den hellen Innenraum etwas aufzulockern, eignen sich warme Töne. Sie steigern nicht nur den Komfort, sondern haben angeblich sogar einen positiven Einfluss auf die Intimität.

Von starken Rotakzenten raten Farbexperten jedoch ab und empfehlen, diese Dynamik lieber in anderen Räumen zu nutzen. Blau, Grün und zartes Violett hingegen sind im Schlafzimmer willkommene Gäste. Dabei haben insbesondere Blautöne einen beruhigenden Effekt. Zu viele Deko-Elemente in dem Farbton bergen jedoch die Gefahr einer unterkühlten Raumwirkung; glücklicherweise lässt sich dem mit Accessoires in einem warmen Braun oder Orange entgegenwirken. Ein Boden in heller Eiche, Buche oder Ahorn erhellt das Schlafzimmer zusätzlich, wohingegen Mahagoni, Kirsche oder Merbau ein exotisches Ambiente schaffen und besonders gut mit Möbeln im Kolonialstil harmonieren.

Foto: D.Braun by pixelio
Quelle: livingpress.de

 


Veröffentlicht am: 10.04.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2018 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.