^

 

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Dienstag, 30. November 2021
   
 

Stoffkunde: Was ist Denim?

Man kennt auch den Namen Serge de Nîmes

Denim ist ein robuster Stoff aus Baumwolle oder Hanffaser, der besonders wegen seiner Verwendung für die Levis-Jeanshosen bekannt ist.

„Denim“ leitet sich dabei von „Serge de Nîmes“ (frz. „Gewebe aus Nîmes“) ab. Im französischen Nîmes wurde der Stoff, ein glattes Baumwollgewebe, erstmals hergestellt und für Bekleidung verwendet.

Um Denim zu erzeugen, wird die Oberfläche der Kettfäden eingefärbt; entweder aufgefächert nebeneinander („Slasher“) oder im Strang („Rope“). Nachdem die Fäden das Färbeband mehrmals passiert haben, werden sie wiederholt mit Sauerstoff in Verbindung gebracht; je öfter, desto tiefer die Blaufärbung.

Der feste und dichte Denimstoff ist besonders robust, pflegeleicht und reißfest. Auch der deutsch-amerikanische Industrielle Levi Strauss lernte den Stoff für die Herstellung von Hosen zu schätzen, deren Nähte er mit Nieten verstärkte – die Blue Jeans war geboren. Im frühen 20. Jahrhundert wurden diese als praktische „Arbeiterhosen“ bekannt, spätern wurden sie ein Symbol für die rebellische Jugendbewegung. In den USA ist der Begriff „Denim“ für „Jeans“ noch heute geläufig.
 
Text und Foto: fashionpress.de

 

Veröffentlicht am: 13.11.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2021 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.