| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Mittwoch, 19. Dezember 2018
   
 

Werbung


 

MARIA AUSTRIA 1915 – 1975

Eine Amsterdamer Fotografin des Neorealismus

DAS VERBORGENE MUSEUM widmet sich vom 18. Oktober 2018 bis zum 10. März 2019 dem Leben und Werk der niederländischen Fotografin Maria Austria. Zu sehen sind ca. einhundert Schwarz-Weiß-Fotografien und Dokumente, die zuvor im Joods Historisch Museum, Amsterdam ausgestellt waren: Bilder vom Leben auf der Straße in den 1950er und 1960er-Jahren, Szenen von den Bühnen der Experimentaltheater und – zum ersten Mal zu sehen – Aufnahmen vom „Achterhuis“, dem Versteck der Familie von Anne Frank während der Zeit ihrer Verfolgung.

Die 1915 in Karlsbad (Karlovy Vary) geborene Maria Austria (Marie Karoline Oestreicher) schließt 1936 in Wien ihre Ausbildung zur Fotografin an der »Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt« ab. Nach kurzer Selbstständigkeit entschließt sie sich 1937 wegen der in Österreich zunehmenden Judenverfolgung zur Übersiedelung nach Amsterdam.

Als sie nach der Besetzung der Niederlande durch die deutsche Wehrmacht auch hier als Jüdin der Verfolgung ausgesetzt war, gibt sie das gemeinsam mit ihrer Schwester, der Textildesignerin Lisbeth Oestreicher, geführte Atelier »Model en Foto Austria« auf und geht unter Umgehung der Meldepflicht in den Untergrund. Bis 1945 bleibt ihr Leben geprägt von Flucht, Vertreibung und Arbeit im Widerstand.

Am 5. Mai 1945 geht in den Niederlanden der Zweite Weltkrieg zu Ende. Das Leben war noch von Zerstörung und Tod gezeichnet, aber auf den Straßen beginnt sich eine Atmosphäre von Aufbruch und Neubeginn durchzusetzen. Es war die Zeit des europaweit verbreiteten Neorealismus, einer humanistischen Fotografie, die durch Edward Steichens Ausstellung »The Family of Man« 1955 weltweit bekannt geworden ist. Von Menschlichkeit und Mitgefühl erzählen auch Maria Austrias Fotografien dieser Jahre. Darunter sind Szenen vom Leben in den Straßen, Cafés und auf den Märkten, beispielsweise Austrias Aufnahme »Amsterdam 1950« mit dem typischen Motiv des Holländers auf seinem Fahrrad.

In den 1960er-Jahren fotografiert sie leidenschaftlich die Avantgarde-Gastspiele der La Mama-Truppe aus New York und die Auftritte des Tenjo Sajiki-Theaters aus Japan. Es waren die extremen Körperdarbietungen auf der Bühne, die Maria Austria aus nächster Nähe in ihren krassen Schwarz- Weiß-Bildern festgehalten hat.

Noch nie zuvor zu sehen waren Maria Austrias 1954 entstandene Ansichten vom sogenannten »Achterhuis«, dem Hinterhaus, in dem sich unter anderen jüdischen Verfolgten auch die Familie Frank mit den beiden Töchtern Anne und Margot von 1942 bis zum Verrat 1944 vor der Gestapo versteckt gehalten haben.

Publikation zur Ausstellung

Martien Frijns, Maria Austria – Fotografe
Arnhem 2018
ca. 35,- Euro
Broschüre in Deutsch
ca. 5,- Euro.

MARIA AUSTRIA 1915 – 1975
18.10. 2018 bis 10.03.2019
Geschlossen
20.12.2018 – 2.01.2019
Öffnungszeiten
Do & Fr 15 – 19 Uhr ; Sa & So 12 – 16 Uhr
Eintrittspreise
3,- €, ermäßigt 1,50 €

DAS VERBORGENE MUSEUM
Dokumentation der Kunst von Frauen e.V.,
Schlüterstraße 70
10625 Berlin
www.dasverborgenemuseum.de

Bild: Maria Austria, Die Tänzerin Ellen Edinoff, Amsterdam 1965
© Maria Austria/MAI

 


Veröffentlicht am: 08.10.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2018 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.