^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Samstag, 25. Mai 2024
   
 

Veröffentlichung des CPI - Der Teufel steckt im Detail

... von Felipe Villarroel, Portfoliomanager bei TwentyFour Asset Management



Das wichtigste Ereignis in dieser Woche dürfte die Veröffentlichung des US-Verbraucherpreisindex (CPI) am Mittwoch sein. Es wird erwartet, dass die Gesamtinflation bei 0,4 % gegenüber dem Vormonat und 3,4 % gegenüber dem Vorjahr liegen wird, während die Kerninflation voraussichtlich bei 0,3 % gegenüber dem Vormonat und 3,6 % gegenüber dem Vorjahr liegen wird.


Alle vier Zahlen sind im Vergleich zum Zwei-Prozent-Ziel der Federal Reserve (Fed) etwas zu hoch. Sollten die tatsächlichen Zahlen auf diesem Niveau liegen, würde dies bestätigen, dass sich die Inflation weiterhin in einem lethargischen Tempo bewegt. Hinzu kommt, dass in der letzten Woche die Inflationserwartungen des Michigan-Instituts den zweiten Monat in Folge gestiegen sind und gestern die einjährige Inflationserwartung der New Yorker Fed von 3,00 % im Vormonat auf 3,26 % gestiegen ist.

Trotz dieser etwas düsteren Bilanz haben die US-Staatsanleihen die Ende April begonnene Rallye um fast 20 Basispunkte nicht wieder rückgängig gemacht. Der 10-jährige Treasury-Bond hat sich in der vergangenen Woche bei 4,50 % eingependelt, was manche überraschen mag, da die Inflationsnachrichten in den letzten Tagen nicht besonders ermutigend waren.

Markterwartungen an Zinssenkungen niedrig
Der Grund dafür könnte in dem liegen, was die Kurve bereits diskontiert. Ein Blick auf die Zinswahrscheinlichkeitsfunktion von Bloomberg zeigt, dass der Markt derzeit etwas mehr als "eineinhalb" Zinssenkungen um 25 Basispunkte zum Jahresende einpreist. Das ist weit entfernt von den sieben Zinssenkungen, mit denen die Märkte zu Beginn des Jahres rechneten. Es ist auch das erste Mal seit einiger Zeit, dass der Markt der Fed zuvorkommt, und zwar in dem Sinne, dass das Dotplot vom Juni wahrscheinlich zeigen wird, dass der Medianwert der Zinssenkungen für 2024 von drei auf zwei sinkt.

In Anbetracht dessen glauben wir, dass sich die Renditen von US-Treasuries nicht allzu sehr verändern werden, wenn die CPI-Zahlen den Erwartungen entsprechen. Zweifelsohne wird es an diesem Tag intraday zu Schwankungen kommen, aber wir glauben, dass es in beide Richtungen einer großen Überraschung bedürfte, um die Renditen von US-Schatzpapieren aus ihrer derzeitigen Spanne herauszubringen.

Geht Dienstleistungsinflation in die richtige Richtung?
Es könnte jedoch eine Ausnahme geben. Wenn die Inflation den Erwartungen entspricht, aber die Details eine Verschlechterung der Dienstleistungsinflation zeigen, während die Güterinflation weiter nach unten tendiert, dann könnten die Treasuries abverkaufen. Die Fed muss sehen, dass die Wohnungsinflation und die Dienstleistungsinflation im Allgemeinen den Stab der Disinflation von der Güterinflation übernehmen, damit die Kerninflation weiter nachhaltig in Richtung des Fed-Ziels sinkt. Die Güterinflation ist bereits auf dem Niveau vor der Pandemie, so dass es nicht viel Spielraum für diese Komponente gibt.

Die Wohnungsinflation hängt mit einer Reihe von Faktoren zusammen, von denen die meisten zum Anstieg der Mieten beigetragen haben. Der wichtigste Faktor war der Anstieg der Preise für Wohnimmobilien, aber auch die hohen Zinssätze, der gedrückte Baumarkt und die restriktiveren Kreditvergabestandards des Bankensektors spielen eine Rolle. Einige dieser Faktoren zeigen ermutigende Tendenzen, wie die Erholung der Verkäufe bestehender Häuser und eine leichte Verbesserung der Kreditvergabestandards. Auf der anderen Seite steigen die Hauspreise wieder an.

Was die Dienstleistungsinflation (ohne Wohnungsbau) betrifft, so ist einer der Hauptfaktoren die Lohninflation. Die durchschnittlichen Stundenlöhne (AHE) sind in den letzten Monaten im Vergleich zum Vormonat wieder auf dem Niveau vor der Pandemie gestiegen. Obwohl diese Zahlen noch nicht ausreichen, um von einem Trend zu sprechen, sind die Daten dennoch ermutigend.

Die wichtigsten der am Mittwoch veröffentlichten Zahlen sind die Gesamtzahlen und die Kernzahlen. Aber der Teufel steckt vielleicht im Detail!

 

Veröffentlicht am: 15.05.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.