^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Samstag, 25. Mai 2024
   
 

Mumm kompakt – Unternehmensstimmung im Krisenmodus

... von Carsten Mumm, Chefvolkswirt bei der Privatbank DONNER & REUSCHEL



Wann startet die deutsche Wirtschaft wieder durch? Derzeit vergeht kaum ein Tag, an dem nicht lautstark auf die strukturellen Defizite des Standorts Deutschland hingewiesen wird. Dabei werden die dringend notwendigen Reformen – zur Erleichterung bürokratischer Hürden, zur Verbesserung der Infrastruktur oder zur Absenkung von Steuern und politisch administrierten Kosten – eingefordert.

Es bleibt zu hoffen, dass der massiv zunehmende öffentliche Druck die Wahrscheinlichkeit entsprechender Entscheidungen – auch unter der aktuellen Regierung – steigen lässt. Zwar ist kein Erkenntnisproblem da, doch hapert es aktuell noch an der Umsetzung. Diverse Äußerungen aus Regierungskreisen zeigen zumindest, dass alle Verantwortlichen eine ähnliche Sicht für die notwendigen Schritte haben, um Deutschlands Wirtschaft voranzubringen. In Ausarbeitungen – wie der Industriestrategie aus dem Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz vom Herbst 2023 – wurden viele sinnvolle Aspekte benannt. Sinnvoll wäre, dass sich die derzeit schwache Ampel-Regierung von den internen Streitereien verabschiedet und auf die akuten Handlungsfelder fokussiert. Auch wenn eine neue große Zukunftsagenda kurzfristig kaum zu erwarten ist, wären doch einige wegweisende Schritte wichtig, um zu verdeutlichen, dass man die Klagen aus der Wirtschaft nicht nur hört, sondern auch entsprechend agiert. Motivation dafür sollten die derzeit überwiegend sehr schwachen Umfragewerte aller Regierungsparteien sein, die nur wenig Chancen auf eine Wiederwahl widerspiegeln – sei es an einem regulären oder vorzeitigen Wahltermin.

Vorerst müssen Anleger(innen) aber die weitere Entwicklung des Konjunkturzyklus im Blick haben. In dieser Woche werden die von S&P Global berechneten Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone sowie der aktuelle ifo-Geschäftsklimaindex veröffentlicht. Insgesamt dürfte die Stimmungslage der befragten Unternehmen weiterhin gedämpft ausfallen. Umso wichtiger wird es sein, auf die Details zu achten. Für die erhoffte Dynamisierung des privaten Konsums im Laufe des Jahres ist ein anhaltend hohes Beschäftigungsniveau entscheidend. Für die Industrie hingegen wäre eine Stabilisierung der Exportnachfrage bzw. der Auftragseingänge von Bedeutung, um nach dem schwachen ersten Quartal mit voraussichtlich erneut negativem Wirtschaftswachstum eine konjunkturelle Belebung einzuläuten.

 

Veröffentlicht am: 21.02.2024

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.