^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Dienstag, 16. Juli 2024
   
 

Einzigartige Handwerkskunst in Abu Dhabi

... versetzt den Besucher in Staunen



Die traditionellen Kunsthandwerker von Abu Dhabi bezogen Rohstoffe aus der Wüste, den Oasen, den Bergen und dem Meer, um Haushaltsgegenstände und Werkzeuge herzustellen. Sie benutzten Pflanzen, um lebendige Farben hinzuzufügen und auffällige Kunstwerke zu schaffen, die ein fester Bestandteil ihres Lebens waren.


Diese ästhetischen Werte haben ihren Weg in moderne Alltagsgegenstände und einzigartige Sammlerstücke der Vereinigten Arabischen Emirate gefunden. Einige dieser Kunsthandwerke sind auch von der UNESCO anerkannt und in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen
worden.

Talli



Talli ist ein traditionelles Kunsthandwerk der Vereinigten Arabischen Emirate, mit dem sich alle Arten von Frauenkleidung kunstvoll verzieren lassen. Es zeichnet sich besonders durch leuchtende Farben und schöne Muster aus – wie bei Hochzeitskleidern und formellen Kleidern bis hin zur Alltagskleidung. Talli entsteht durch das Verdrehen und Verflechten verschiedener Fäden zu langen, schmalen Stoffstreifen mit feinen, kunstvollen Mustern. Diese Fertigkeiten werden seit Generationen von Mutter zu Tochter weitergegeben.

Beim Flechtverfahren dient ein Kissen (Mousadah) als Unterlage für die Flechtarbeit. Je nach Komplexität des Musters werden zwischen acht und 50 Dahary (Spulen) verwendet, um die entsprechende Anzahl von Fäden zu halten, mit denen sie arbeitet. Jedes Kissen ist an einem Metallständer (Kajoujah) befestigt und wird vor der Kunsthandwerkerin aufgestellt.

Bei den Talli-Flechtarbeiten wurden traditionell echte Silber- oder Goldfäden verwendet, um das Herzstück dieser komplizierten Muster zu schaffen. Zusätzlich wurden sie mit reinen Baumwollfäden in verschiedenen Farben kombiniert, die entlang der Ränder des Stücks verliefen. Das Ergebnis waren besondere Muster für Hochzeiten und andere feierliche Anlässe. Heute sind echtes Silber und Gold durch synthetische Varianten ersetzt worden. Neben Silber sind die beliebtesten Farben für emiratische Talli schwarz, grün, rot und weiß.

Beliebte Motive sind zum Beispiel Sayer yaay („Kommen und Gehen"), Bu- khostain oder bu-fatlteen (Doppelstrang), was eine Anspielung auf die Technik, mit der dieses Muster gewebt wird, ist.

Burka



In den Vereinigten Arabischen Emiraten ist die Burka eine traditionelle Form der Bescheidenheit für Frauen. Dieses aus feinem Stoff handgefertigte Accessoire, das über dem Gesicht getragen wird, wird traditionell von verheirateten Frauen getragen, um verheiratete von unverheirateten Frauen zu unterscheiden.

Seit Generationen verdienen Kunsthandwerkerinnen (Quraizah Burqa'a) ihren Lebensunterhalt mit dem Nähen der Burka. Eine Fertigkeit, die von einer emiratischen Mutter an ihre Tochter weitergegeben wird. Der wichtigste Teil der Burka ist das Stofffutter (Al Sheel oder Kashf Al Mah'atta). Es wurde traditionell aus Indien importiert und variierte nach Preis und Qualität. Rot war am teuersten und wurde von wohlhabenden Frauen bevorzugt. Gelb war weniger teuer und von etwas geringerer Qualität. Grün war das billigste Material.

Herstellung: Der Kunsthandwerker beginnt mit einem quadratischen Stück des Al Sheel-Stoffes, das groß genug ist, um das ganze Gesicht zu bedecken. Dann wird das Holzstück Al Seif in der Mitte des Stoffes an der Stelle der Nase platziert, so dass die Augenlöcher deutlich zu erkennen sind, die dann ausgeschnitten werden. (Al Seif ist ein kleines Stück Palmen-, Bambus- oder anderes einheimisches Holz, das als Brücke der Burka über der Nase dient.) Die Vorderseite der Burka wird dann mit Stoff bedeckt und die verschiedenen Teile werden zusammengenäht. Anschließend werden die Verzierungen aus Kreisen und Sternen aufgenäht.

Die Burka hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Traditionell war die Burka recht groß und bedeckte den größten Teil des Gesichts, und sowohl alte als auch junge Frauen trugen die Burka den ganzen Tag über. Heute werden andere Materialien und Stile verwendet, wobei dieser Unterschied vor allem bei den von jüngeren Frauen getragenen Burkas zu beobachten ist. Die Burkas älterer Frauen sehen ähnlich aus wie die der Vergangenheit. Junge Frauen, die die Burka zu besonderen Anlässen tragen, verwenden sie, um ihre Schönheit zu betonen, was sich völlig von der Art und Weise unterscheidet, wie die Frauen früherer Generationen ihre Burka getragen haben.

Al-Sadu



Die von der UNESCO anerkannte traditionelle Webtechnik ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten in der Beduinenkultur ein wichtiger Bestandteil und von zentraler Bedeutung. In den ressourcenarmen Ländern der Arabischen Halbinsel entstand dieses Handwerk durch den Einfallsreichtum und die Findigkeit der Beduinen. Al-Sadu ist eine traditionelle Technik, bei der Kamelfell, Ziegenhaar oder Schafwolle zu Decken, Teppichen, Kissen, Zelten und zur Verzierung von Kamelsätteln und -gürteln gewebt wird. Die Webtechnik wird von emiratischen Frauen seit der Antike praktiziert.

Als wichtiges Element der Kultur und des Kulturerbes der Vereinigten Arabischen Emirate nimmt es in der emiratischen Gesellschaft einen Ehrenplatz ein, da es eine wesentliche Rolle im Leben der Beduinen spielt und ein Beispiel für Anpassung und Kreativität ist. Das Handwerk war auch einer der wertvollsten wirtschaftlichen Beiträge der Frauen und spielte eine zentrale Rolle im Leben der Gemeinschaft.

Aufgrund seiner Bedeutung wurde Al-Sadu 2011 in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen, das dringend geschützt werden muss.

Herstellungsprozess: Das Al-Sadu-Verfahren beginnt mit dem Schneiden der Wolle, des Fells oder der Haare. Anschließend wird es nach Farbe und Länge sortiert. Das Material wird dann gereinigt, indem es geblasen und geschüttelt wird, um es von Pflanzenresten, Dornen, Staub oder Erde zu befreien. Anschließend wird es drei- oder mehrmals in heißem oder kaltem Wasser eingeweicht, wobei zur weiteren Reinigung Seife oder Waschpulver verwendet wird. Anschließend wird das Material geblasen, um es in kleinere Stücke zu zerteilen.

Die gereinigten Haare, das Fell oder die Wolle werden dann mit einer Tropfenspindel zu Garn gesponnen und mit lokalen Pflanzen und Gewürzen gefärbt - oft in leuchtenden Farben. Dazu gehören Henna, Kurkuma, Safran, Kaktus und Indigo. Die traditionellen Al-Sadu-Farben sind Schwarz, Weiß, Braun und Beige. Das Garn wird auf einem aus der Palme hergestellten Bodenwebstuhl gewebt.

Traditionell versammeln sich die Weberinnen in kleinen Gruppen, um Gegenstände zu spinnen und zu weben. Dabei tauschen sie Familiennachrichten aus und singen oder rezitieren gelegentlich Gedichte wie Al-Taghrooda.

Muster und Motive: Mit seinen vielfältigen Mustern, Verzierungen und leuchtenden Farben ist Al-Sadu eine historische Kunstform. Elemente der Wüstenumgebung und andere wichtige Aspekte des Beduinenlebens werden oft in Form von Symbolen, Formen oder Inschriften in die Al-Sadu-Designs integriert. Al-Sadu bot nicht nur Schutz in Form von Wüstenzelten, sondern lieferte auch Einrichtungsgegenstände und Zubehör für Pferde und Kamele. Zu den häufigen Motiven gehören geometrische Muster, die an das hügelige Grasland der Region, an Sanddünen und die Wellen des Arabischen Golfs erinnern. Es gibt auch Symbole von Palmen, Kamelen, Schafen, Falken, Dallah-Kaffeekannen und Moscheen, während Verse aus dem Heiligen Koran und Symbole und Namen von Wasem-Stämmen ebenfalls beliebt sind. Einige Motive drücken bestimmte Ideale aus, wie etwa die Kette mit sich überlappenden Ringen, die die Einheit und den Zusammenhalt des Stammes symbolisiert.

Töpferei



Töpferwaren werden seit Jahrtausenden in den Vereinigten Arabischen Emiraten hergestellt, aber nur wenige der frühesten Formen haben die Zeit überdauert.

Töpferwaren gibt es in den Vereinigten Arabischen Emiraten seit dem 3. Jahrtausend vor Christus, wobei wiedergefundene Fragmente ein hohes Maß an handwerklichem Können und eine Vielfalt von Formen belegen, von denen einige noch heute verwendet werden. Frühe Töpfer stellten aus Ton eine Vielzahl von Behältern her, darunter auch Gefäße für die Aufbewahrung und den Transport von Lebensmitteln. Die Töpferei war ein wichtiger Aspekt der Kultur dieser alten Zivilisationen.

Ähnliche Formen, die auch heute noch in Gebrauch sind, sind z. B. das Hib, ein irdenes Gefäß zur Kühlung von Trinkwasser in heißen, trockenen Wüstengebieten. Das Chirr oder Kharas dient zur Aufbewahrung von Datteln oder getrocknetem Fisch sowie zur Aufbewahrung und Konservierung von Frischmilch.

 

Veröffentlicht am: 18.04.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.