^

 

 Suche  | Sitemap  | Mediadaten  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Dienstag, 16. April 2024
   
 

Berenberg Märkte | Monitor

... von Prof. Dr. Bernd Meyer, Chefanlagestratege und Leiter Multi Asset im Wealth and Asset Management bei Berenberg


Der November gilt als einer der saisonal stärkeren Aktienmonate und hat dies dieses Jahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mehrere globale Aktienindizes legten kräftig zu – eine Ausnahme bildeten chinesische Aktien.

Das Zusammenspiel aus sinkenden Zinsen und fallender Volatilität gepaart mit der „Goldlöckchen“-Hoffnung hat für das Kursfeuerwerk gesorgt. Unter der Oberfläche gab es starke Rotationen. So konnten Nebenwerte und Zykliker outperformen, vor allem zinssensitive Aktien mit ungesunden Bilanzen gehörten zu den relativen Gewinnern.

Von hier aus würden wir eine Konsolidierung bzw. maximal ein Hochschleichen der Märkte erwarten. Dafür spricht, dass viele Aktien überkauft sind, die Aktienstimmung von Privatanlegern euphorisch und die Positionierung systematischer, aber auch fundamentaler Strategien deutlich angestiegen ist. Zudem dürfte es zum Jahresende hin Rebalancierungen geben – und nach der starken Outperformance von Aktien dürften diese zulasten von Anleihen tendenziell reduziert werden.
 
Kurzfristiger Ausblick

Die kommenden zwei Wochen stehen im Zeichen der globalen Zentralbanken. Am 13. Dezember hält die Fed und am 14. Dezember die EZB und BoE ihre monatlichen Sitzungen ab. Eine weitere Zinsanhebung durch eine der Zentralbanken preist der Markt aktuell mit starkem Konsens als höchst unwahrscheinlich ein.

Die australische Notenbank gibt zudem ihre Zinsentscheidung am 5. Dezember bekannt, die kanadische Zentralbank am 6. Dezember. Auf politischer Bühne tritt am 7./8. Dezember die Euro-Gruppe zusammen, um über das EU-Budget zu entscheiden. Am 14./15. Dezember findet zudem der EU Leaders Gipfel statt. Dienstag stehen die Service-Einkaufsmanagerindizes (Nov.) für Europa, China und die USA an.

Mittwoch dürften die ADP-Beschäftigungszahlen (Nov.) und die Handelsbilanz (Okt.), und Freitag die US-Arbeitslosenquote (Nov.), die Stundenlöhne (Nov.) und die Beschäftigungszahl außerhalb der Landwirtschaft (Nov.) für die USA mehr Aufschluss über die Robustheit der US-Konjunktur liefern.

 

Veröffentlicht am: 05.12.2023

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2024 by frauenfinanzseite.de, Groß-Schacksdorf. Alle Rechte vorbehalten.