| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Sonntag, 20. August 2017
   
 

Werbung


 

Immer Ärger mit den Nachbarn – was tun?

Tipps vom Ermittlungsprofi

Laute Fußball-EM-Partys, lange Grillabende mit Freunden – hitzige Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn sind im Frühsommer 2016 quasi vorprogrammiert. Kaum verwunderlich, zählen Lärmbelästigung, störende Besucher oder Zigarettenrauch doch zu den Top 10 der Aufreger im Nachbarschaftsverhältnis.

„Immer häufiger eskalieren die Konflikte und führen sogar zu Sachbeschädigung und Körperverletzung“, berichtet Marcus Lentz, Geschäftsführer der bundesweit tätigen Detektei Lentz. Letzter Ausweg ist oft ein Gerichtsverfahren. Als universitätsgeprüfter Mediator rät Lentz Betroffenen jedoch, möglichst früh die Reißleine zu ziehen und sich Hilfe bei professionellen Mediatoren zu suchen, die im Streitfall vermitteln.

Nachbarschaftsstreitigkeiten sind in Deutschland ein alltägliches, allgegenwärtiges Problem: So hatte circa jeder Dritte Deutsche in den vergangenen Jahren ernsthafte Auseinandersetzungen mit den lieben Nachbarn. Einer repräsentativen Umfrage des Marktforschers GfK aus dem Jahr 2014 zufolge drehten sich knapp 64% der Streitigkeiten um Lärmbelästigung, circa 45% um vernachlässigte Nachbarschaftspflichten und 41% um Haustiere. Dicht gefolgt von Unfreundlichkeit, störenden Gästen oder Zigarettenrauch.

„Auch die heutige Eventkultur wirkt sich häufig negativ auf das Nachbarschaftsverhältnis aus“, weiß Marcus Lentz, geschäftsführender Privatermittler und Mediator der Detektei Lentz GmbH & Co. KG. „Es wird immer öfter, länger und lauter gefeiert. Gerade mit Beginn der Grillsaison und der Fußball-EM steigt das Konfliktpotenzial drastisch an“, so Lentz weiter. Ist dann noch Alkohol im Spiel, drohen die Konflikte schnell zu eskalieren. Die Folgen: Sachbeschädigung, Körperverletzung, Prozesse vor Gericht.

Toleranz und Rücksichtnahme

Dabei wünschen sich die meisten Deutschen eine harmonische Nachbarschaft. Laut aktuellem Nachbarschaftsreport halten 64 % der Deutschen ein gutes und friedliches Nachbarschaftsverhältnis für sehr wichtig. „Toleranz und gegenseitige Rücksichtnahme sind hierfür unverzichtbare Voraussetzungen“, betont Marcus Lentz. „Nicht während der Mittagsruhe Rasen mähen, in einem Mietshaus statt eines rauchintensiven Holzkohlegrills einen Elektrogrill verwenden oder bei Partys die Musik nach 22 Uhr leiser machen – und der Hausfrieden bliebe gewahrt.“

Viele dieser „Konfliktherde“, wie zum Beispiel das Grillen, werden bereits im Mietvertrag oder in der Hausordnung verboten. Ebenso gilt ab 22 Uhr die gesetzliche Nachtruhe. Doch was tun, wenn ein Nachbar sich einfach nie an diese Regeln hält? Der Mediator rät: „Ruhe bewahren und nicht direkt die Konfrontation suchen.“ Seinem Ärger freien Lauf zu lassen führe kaum zu dem gewünschten Ergebnis. „Ein freundliches, offenes Gespräch zum passenden Zeitpunkt kann dagegen manchmal Wunder bewirken“, meint Lentz.

Eskalation

Auslöser sind häufig nur Kleinigkeiten, doch immer häufiger scheinen die eigentlich harmlosen Konflikte plötzlich zu eskalieren. „Nachbarschaftsstreitigkeiten sind ein sehr heikles Thema, weil hier der persönliche Rückzugsraum betroffen ist und die Privatsphäre empfindlich gestört wird. Ruhe und Entspannung zu finden, wird so selbst zuhause unmöglich – und schnell kochen die Emotionen über“, erläutert der Mediator. Schließlich führen die Konflikte sogar zu Sachbeschädigung und Körperverletzung. „Wir wurden bereits in mehreren Fällen beauftragt, herauszufinden, wer das Auto beschädigt, die Beete im Garten verwüstet oder sogar die Mülltonnen angezündet hat“, berichtet Lentz aus der Ermittlungspraxis. Dabei haben die Auftraggeber immer schon einen Verdächtigen im Visier: den unliebsamen Nachbarn. Auch Körperverletzungen sind keine Seltenheit mehr und häufig ist auch ein überhöhter Alkoholkonsum mitverantwortlich für eskalierende Nachbarschaftsstreitigkeiten – und das nicht nur bei Grillfesten und Partys sondern sogar unter Rentnern: „Manchmal können selbst wir als Detektive nur noch den Kopf schütteln. Etwa wenn wir in der Zeitung lesen, dass ein betrunkener 74-Jähriger Anfang Mai seinen Nachbarn mit dem Messer bedroht, weil ihm der Rasenmäher zu laut ist.“

Letzter Ausweg Gerichtsverfahren?


Ist eine sachliche Verständigung jedoch nicht möglich, erscheint ein Gerichtsverfahren oft als einzige Lösung. Schätzungen zufolge landen jährlich rund 400.000 bis 500.000 Nachbarschaftsstreitigkeiten vor dem Kadi – Tendenz steigend. Doch zumeist verschärft sich die Lage dadurch nur: Für eine der beiden Parteien geht der Rechtsstreit negativ aus, was eine zusätzliche Belastung für das nachbarschaftliche Verhältnis bedeutet. „Noch mehr böses Blut – und trotzdem muss man nach dem Verfahren weiterhin nebeneinander leben.“ Letzter Ausweg: ein Umzug. Bevor es so weit kommt, sollten sich Betroffene professionelle Unterstützung suchen. „Wir empfehlen unseren Mandanten – soweit vertretbar – meist einen anderen Weg: ein Mediationsverfahren.“

Detektive helfen, Mediatoren schlichten

Häufig droht bei Nachbarschaftskonflikten eine Art moderne Fehde. Doch anstatt Rachegelüsten nachzugeben, ist es ratsam, sich Unterstützung bei der Konfliktlösung zu suchen. Eine professionelle Detektei kann durch verdeckte Ermittlungen und Observationen zum Beispiel klären, ob wirklich der verdächtigte Nachbar das Auto beschädigt. Mit den gerichtsfesten Beweisen und detaillierten Berichten können die Geschädigten dann Anzeige erstatten und Schadenersatz fordern.

„Eine Mediation erzielt meistens aber eine schnellere und nachhaltigere Lösung als ein Prozess vor Gericht, der hohe Kosten, lange Wartezeiten und meistens auch große emotionale Belastungen mit sich bringt“. Bei einer Mediation werden zunächst die einzelnen Parteien angehört und ihre Ansichten und Wünsche gewürdigt. In einem weiteren Schritt verhandeln die Parteien miteinander, wägen ihre Interessen ab und kommen im Idealfall zu einer einvernehmlichen Lösung. „Wir fungieren dabei quasi nur als Gesprächsleiter und Vermittler. Ziel unserer Arbeit ist eine Win-Win-Situation. Ein fairer Kompromiss. Keiner darf sich als Verlierer fühlen“, erklärt der universitätsgeprüfte Mediator. „Das ist wichtig, damit sich die Nachbarn auch in Zukunft auf Augenhöhe begegnen können.“

Weitere Informationen unter www.lentz-detektei.de/Mediation

Quelle: Detektei Lentz & Co. GmbH

 


Veröffentlicht am: 15.06.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.