^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Samstag, 4. Juli 2020
   
 

Werbung


 

Handelskonflikt zwischen China und USA

US-China-Handelsspannungen wieder stärker im Fokus der Investoren

Während sich Chinas Wirtschaft weiterhin von der COVID-19-Sperre erholt, sind andere Probleme - wie z.B. Handelsspannungen - wieder aufgetaucht.

Portfoliomanager Michael Lai in Hongkong bietet seine Sicht aus der Investitionsperspektive auf den Handel und andere Themen, die China heute beeinflussen.

Es ist etwa zwei Jahre her, dass China und die Vereinigten Staaten in einen Handelskrieg gerieten, der sich seither zu Konflikten in einer Reihe von Bereichen ausgeweitet hat, darunter Technologie (Sicherheitsaspekte), Finanzen und zuletzt die COVID-19-Pandemie.

Der Optimismus in Bezug auf das "Phase Eins"-Handelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten und China Anfang des Jahres und die Erwartungen auf weitere Verhandlungen erwiesen sich als kurzlebig, als sich der Schwerpunkt auf die COVID-19-Pandemie verlagerte. Doch da der Ausbruch seinen Höhepunkt zu überschreiten scheint und die Regierungen sich darauf konzentrieren, zur Normalität zurückzukehren und ihre Volkswirtschaften allmählich wieder zu öffnen, ist die Aufmerksamkeit wieder auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China gelenkt worden. Vorerst gehen wir davon aus, dass das Abkommen nicht rückgängig gemacht wird, und erwarten, dass seine Bedingungen erfüllt werden.

Dennoch haben der Ausbruch des Virus und die teilweise Abschaltung der chinesischen Wirtschaft die weltweite Besorgnis über eine übermäßige Abhängigkeit vom chinesischen Fertigungssektor verstärkt. Dies hat die Regierungen der Vereinigten Staaten, Japans und der Europäischen Union (unter anderem) dazu veranlasst, Unternehmen dazu zu veranlassen, ihre Produktionsstätten von China in ihre Heimatländer zu verlagern.

Während höhere Zölle bereits einige Unternehmen, die den US-Markt bedienen, von China weggeführt haben, sind wir der Meinung, dass eine breite Verlagerung aus dem Land aufgrund von Faktoren wie der hohen Arbeitsproduktivität, der günstigen Infrastruktur und der hoch entwickelten Lieferketten unwahrscheinlich ist. Insbesondere bei High-Tech-Produkten und -Dienstleistungen bieten Chinas riesige Marktgröße, seine rasche Entwicklung und sein führender technologischer Fortschritt und seine Innovationskraft vielen Unternehmen unvergleichliche Vorteile.

Chinas Lieferketten im verarbeitenden Gewerbe haben sich in der Tat als äußerst widerstandsfähig erwiesen, da sie nach dem Ausbruch von COVID-19 und dem Ende der Sperrfrist sehr schnell wieder nahezu ihre volle Kapazität erreicht haben. Wir glauben, dass dies den Wettbewerbsvorteil Chinas demonstriert. Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass angesichts der Sicherheitsbedenken im Bereich der Gesundheitsversorgung und der Technologieversorgung der Druck zu einer stärkeren Lokalisierung in den globalen Volkswirtschaften anhalten wird, auch wenn zu überlegen ist, inwieweit die Endkunden bereit sind, für mehr Versorgungssicherheit mehr zu bezahlen.

Insgesamt gehen wir davon aus, dass sich dieses Handels-Tauziehen fortsetzen wird, insbesondere in einem US-Wahljahr, in dem China wahrscheinlich ein heißes Thema bleiben wird. Unseres Erachtens ist eine eventuelle umfassende Vereinbarung nach wie vor im besten Interesse beider Seiten.

Gesetz über die Rechenschaftspflicht ausländischer Unternehmen

Ein weiteres Spannungsfeld zwischen den USA und China betrifft einen Zankapfel im Zusammenhang mit dem Holding Foreign Companies Accountable Act, der vor kurzem im US-Senat verabschiedet wurde. Sollte das Gesetz in Kraft treten, würde es vielen chinesischen Unternehmen die Notierung an US-Börsen verbieten und viele bestehende Unternehmen von der Börse nehmen.

Das Problem ist ein Mangel an wahrgenommener Transparenz über die geprüften Finanzzahlen einiger chinesischer Unternehmen. Da chinesische Firmen vor Ort geprüft werden (in den meisten Fällen von den "Großen Vier" internationaler Wirtschaftsprüfungsgesellschaften), besteht Chinas Politik darin, unter Berufung auf nationale Sicherheitsbedenken den Zugang ausländischer Regulierungsbehörden zu den Prüfungen zu verhindern.

Dies ist ein seit langem bestehendes Problem zwischen den Vereinigten Staaten und China, und die Verhandlungen laufen seit Jahren. Das Gesetz sieht vor, dass ein Unternehmen von der Liste gestrichen wird, wenn es die Prüfungen des Public Company Accounting Oversight Board (PCAOB) in drei aufeinander folgenden Jahren nicht einhält. Wenn das Gesetz vom US-Repräsentantenhaus verabschiedet und von Präsident Donald Trump unterzeichnet wird, würde es Gesetz werden. Das Verfahren könnte jedoch langwierig sein, und eine mögliche dreijährige Übergangsfrist scheint darauf hinzudeuten, dass die Liquiditätsauswirkungen auf die Märkte nicht unmittelbar sein könnten.

Das Potenzial für eine strengere regulatorische Prüfung der chinesischen American Depositary Receipts (ADRs) wird jedoch wahrscheinlich ihren Trend zur Doppelnotierung auf dem Hongkonger Markt beschleunigen. Ende 2019 wurde Alibaba bereits in Hongkong notiert, und die an der Nasdaq notierten Unternehmen JD.com und Netease planen für Juni eine Zweitnotierung an der Hongkonger Börse, was dazu beitragen dürfte, ihre Anlegerbasis zu verbreitern.

Unseres Erachtens lässt die dreijährige Übergangszeit genügend Zeit, um Differenzen zu lösen und eine Politik zwischen dem PCAOB und den chinesischen Regulierungsbehörden einzuführen. Sollte dies scheitern, glauben wir, dass viele dieser betroffenen Unternehmen auf anderen Märkten notiert werden können. Wie wir bereits gesehen haben, würden China und Hongkong diese Unternehmen begrüßen. Dies würde auch zu einer engeren Abstimmung mit ihren Interessengruppen und Kunden führen.

Anfang Mai gab die Börse in Hongkong bekannt, dass Unternehmen mit gewichteten Stimmrechten und sekundär gelistete Unternehmen für die Aufnahme in den Hang Seng und den Hang Seng China Enterprises Index in Frage kommen. Während Unternehmen mit gewichteten Stimmrechten derzeit in den südgehenden Handel des Stock-Connect-Programms (über das Investoren vom chinesischen Festland in in Hongkong notierte Aktien investieren können) einbezogen sind, konnten wir beobachten, dass auch Unternehmen mit Zweitnotierungen in ihr Programm aufgenommen wurden, was eine alternative Liquiditätsquelle für Unternehmen darstellen würde, da China die Entwicklung der Kapitalmärkte weiter fördert.

 


Veröffentlicht am: 06.06.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.