^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Samstag, 4. Juli 2020
   
 

Werbung


 

Hongkong und das Sicherheitsgesetz

Kommentar von Fabrice Jacob, CEO von JK Capital Management Ltd.

Die jüngsten Ereignisse in Hongkong machen Schlagzeilen und sind zu einem politischen Instrument in den Händen der Trump-Regierung geworden. Wir sind bestrebt so rational wie möglich zu sein und teilen unsere Ansichten als Portfoliomanager vor Ort.

Zum Hintergrund: Der Nationale Volkskongress (NVK), die gesetzgebende Kraft Chinas, ist dabei, ein Sicherheitsgesetz zu verabschieden, das Teil des Grundgesetzes, der Mini-Verfassung Hongkongs, werden soll. Der Zweck des Sicherheitsgesetzes besteht darin, Aufruhr, Abspaltung, Verrat und Terrorismus unter Strafe zu stellen, was die meisten souveränen Länder in ihrer Verfassung verankert haben. Zum Beispiel ist in den USA Hochverrat durch Artikel III, Abschnitt 3 der US-Verfassung und Aufruhr durch Titel 18 des US-Gesetzbuches abgedeckt. In Hongkong ist es jedoch so, dass die Regierung Hongkongs nach der Übergabe Hongkongs im Jahr 1997 ein solches Gesetz hätte verabschieden müssen. Dies wurde von den chinesischen und britischen Unterhändlern, die das Grundgesetz verabschiedeten, so vereinbart und in Artikel 23 schwarz auf weiß niedergeschrieben. Ein erster Versuch im Jahr 2003, dies zu tun, scheiterte nach großen Protesten. Die Angelegenheit wurde bis auf Weiteres verschoben. Mit anderen Worten, dreiundzwanzig Jahre nach der Übergabe hat die Stadt immer noch kein Gesetz, das es ihr erlaubt, jeden, der solcher Taten beschuldigt wird, zu verhaften und vor Gericht zu stellen.

Mitte 2019 ergriff die Regierung Hongkongs die Initiative zu einem umstrittenen Auslieferungsgesetz, das zu schwerwiegendem Chaos in den Straßen Hongkongs führte --- selbst nachdem der Gesetzentwurf schließlich auf Eis gelegt wurde. Während dieser Zeit kämpften einige Demonstranten offen für die Unabhängigkeit Hongkongs von China, wobei einige von ihnen die US-amerikanische und britische Flagge trugen. Auch die Gewalt auf den Straßen eskalierte weiter, und einige Extremisten eigneten sich Schusswaffen sowie Munition an und stellten Sprengstoff her. Seitdem erwarteten viele in Hongkong, dass die Regierung Hongkongs die Diskussion um den Artikels 23 wieder aufgreift, um ein Gesetz gegen Aufruhr, Abspaltung, Verrat und Terrorismus einzuführen. Ohne Vorwarnung leitete Peking diesen Prozess auf seiner Jahrestagung des Nationalen Volkskongresses ein.

Die von Peking gewählte Methode mag falsch erscheinen, da es sich um eine Erklärung durch den Nationalen Volkskongress (NVK), das gesetzgebende Organ Chinas, und nicht um die Arbeit der Hongkonger Regierung handelt. Tatsächlich hat Peking jedoch eine besondere Klausel des Grundgesetzes (Artikel 18) angewandt, die es dem NVK erlaubt, die Gesetzgebung Hongkongs unter „besonderen Umständen“ zu umgehen.

Einige mögen argumentieren, dass der Zeitpunkt der Initiative Pekings äußerst schlecht gewählt ist. Die Unruhen im Jahr 2019 hatten bereits verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft Hongkongs. Chinesische Touristen vom Festland sind praktisch verschwunden. Einkaufszentren und Luxusgeschäfte litten enorm, ebenso Hotels, Restaurants und alle Geschäfte, die auf Tourismus angewiesen sind. Dann kam COVID-19, und mit dem Virus die Abriegelung der Grenzen Hongkongs sowie der vollständige Untergang aller Geschäfte, die mit dem Tourismus zusammenhingen und in Hongkong bis dahin noch überlebt hatten. Die Wiederbelebung des alten Konflikts um das Hongkonger Sicherheitsgesetz könnte nun als eine Provokation Pekings betrachtet werden, die dazu beitrug, dass die Beziehungen zwischen den USA und China einen seit Jahrzehnten nicht mehr erreichten Tiefpunkt erlebten.

Wir würden sagen, dass der Zeitpunkt für die Verkündung des Sicherheitsgesetzes eigentlich gut gewählt war. Die Wirtschaft Hongkongs liegt nach neun Monaten Chaos, gefolgt von COVID-19, am Boden. Die Beziehungen zwischen den USA und China sind zerrüttet. Es kann kaum schlimmer werden. Und die Öffentlichkeit in Hongkong sehnt sich nach langfristiger Stabilität. Was die Auswirkungen des Sicherheitsgesetzes auf die Wirtschaft Hongkongs betrifft, so sind wir überraschend optimistisch. Wir sind der Auffassung, dass der jüngste Schritt Pekings, so umstritten er auch sein mag, allmählich das Vertrauen in Hongkong zurückbringen wird, das Investoren vom chinesischen Festland im vergangenen Jahr verloren hatten. Indem Peking Hongkong sein Sicherheitsgesetz auferlegt, verringert es die Risikoprämie, die mit Vermögenswerten in Hongkong verbunden ist, da es eine klarere Sicht auf die Zukunft der Stadt gibt. Hoffentlich bringt es auch chinesische Investoren und Touristen vom Festland zurück, die in den letzten 18 Monaten merklich fehlten.

Wie geht es weiter?

Die Frage, was mit Hongkong nach 2047 passiert, wenn das Abkommen „Ein Land, zwei Systeme“ ausläuft, beschäftigt viele Menschen. Wir haben keine Kristallkugel, aber wir schließen uns sicherlich nicht der Schlussfolgerung an, die Mike Pompeo gezogen hat, nämlich dass dies das „Totengeläut für die Autonomie“ ist. Heute hat Hongkong immer noch sein eigenes Justizsystem, seine eigene Währung, eine harte Grenze zu China, eine freie Presse und keine Internetzensur. Der Kommissar des chinesischen Außenministeriums in Hongkong sagte Anfang dieser Woche, dass das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit „weder das Rechtssystem in Hongkong ändern noch die unabhängige Gerichtsgewalt, einschließlich der endgültigen Rechtsprechung, die von der Justiz in Hongkong ausgeübt wird, beeinträchtigen wird“. Hoffen wir, dass sich diese Aussage als zutreffend erweisen wird.

Die Trump-Regierung droht nun damit, den Sonderstatus aufzuheben, den Hongkong seit 1992 genoss, wodurch Hongkong anders behandelt wird als Festlandchina. Wir sind der Ansicht, dass die zu treffenden Maßnahmen vor allem symbolischen Charakter haben werden: Exporte aus Hongkong in die USA, die keine Reexporte aus China sind und die bisher von den US-Zöllen befreit waren, machen weniger als 3 % des BIP Hongkongs aus und bestehen hauptsächlich aus Post- und Logistikdienstleistungen. Jede andere gegen Hongkong ergriffene Maßnahme würde in erster Linie den Menschen in Hongkong schaden, was nicht unbedingt das Ziel des Weißen Hauses ist. Ganz zu schweigen von den Auswirkungen, die jede Maßnahme auf die 1.200 amerikanischen Unternehmen haben könnte, die in Hongkong tätig sind.

Ein weiterer positiver Aspekt, den wir für die Stadt sehen, ist die potenzielle Börsennotierung in Hongkong von chinesischen Unternehmen, die derzeit in den USA notiert sind. Die Trump-Regierung und der US-Senat haben vor kurzem chinesische Unternehmen, die in den USA notiert sind, ins Visier genommen und sie zur Aufgabe der Börsennotierung gezwungen, falls sie nicht innerhalb von drei Jahren die US-Bilanzregeln einhalten oder nicht nachweisen können, dass sie nicht von der chinesischen Regierung kontrolliert werden. Alibaba ist Vorreiter und hat vor kurzem eine Zweitnotierung in Hongkong erhalten. Unserer Meinung nach ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch die anderen 146 in den USA notierten chinesischen Unternehmen mit einer Gesamtmarktkapitalisierung von mehr als 1,3 Billionen USD dem Trend folgen und ihre Primärnotierung nach Hongkong verlegen und schlussendlich die Notierung in New York aufgeben. Solange das Kapitalkonto Chinas nicht offen liegt, bleibt der Hongkonger Aktienmarkt der beste Weg, um Zugang zu den führenden Unternehmen zu erhalten, die China zu bieten hat. Wenn überhaupt, dann wird die besondere Position, die der Hongkonger Aktienmarkt genießt, durch die jüngsten Schritte der Trump-Regierung und des US-Senats nur noch verstärkt werden. Dies war die treibende Kraft hinter dem Aktienkurs der Hongkonger Börse, der den Hang-Seng-Index seit Anfang des Jahres um 26 % übertroffen hat.

 


Veröffentlicht am: 02.06.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.