| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Samstag, 15. Dezember 2018
   
 

Werbung


 

In die Pedale, fertig, los!

Auf über 8.000 Kilometern mit dem Rad durch die Emilia-Romagna

Ob Sightseeing-Touren durch Kunststädte, Ausflüge durch malerische Täler und Naturparks, ob entlang der Flüsse oder an der Küste: Radfahrer finden hier alles, was das Herz begehrt – 1A-Service inklusive.

Die Emilia-Romagna ist die zweitstärkste Radtourismus-Region Italiens. Rund 300.000 Freizeitsportler aus Italien, Europa und den USA treten ausgerechnet hier jedes Jahr in die Pedale. Und dies aus gutem Grund. Mit insgesamt 8.000 Kilometern Radstrecke ist die Emilia-Romagna ein absolutes Biker-Paradies.

Neben dem längsten Radweg Italiens (125 Kilometer), der „Ciclovia Destra Po“ bei Ferrara im Gebiet des Po-Delta, laden Naturparks und Küstenstrecken sowie Routen entlang der hügeligen Weinstraßen zu genussvollen Touren ein. Gerade entlang der Küste oder vom Meer ins Hinterland sind viele der flachen Strecken auch für Familien-Radtouren sehr gut geeignet. So führt etwa eine 30 Kilometer lange Strecke vom Küstenstädtchen Cattolica am Fluss Conca durch einen herrlichen Naturpark bis in die kleinen Hügeldörfer „San Clemente und Morciano di Romagna“, den Zielort im Conca-Tal.

Besonders reizvoll und easy going ist die Strecke von Rimini ins Marecchia-Tal. Die Tour startet am Bahnhof von Rimini und führt durch grüne Hügel und vorbei an imposanten Renaissance-Burgen wie San Leo bis zu den Ausläufern des Apennin der benachbarten Region Marken. Dem Radfahrer bieten sich herrliche Ausblicke auf Berge und Meer sowie ein lohnendes Etappenziel: das Städtchen des Dichters und Fellini-Drehbuchautors Tonino Guerra Santarcangelo di Romagna mit seinen mittelalterlichen Gassen, Tuffsteinhöhlen und seinen vielen Osterien – der ideale Ort, um sich etwa bei einer „Piadina“ oder hausgemachten Tagliatelle zu stärken.

Rundumservice für Radfans und Radler – Spezialist ist die Küste!

Für Radfahrer ist in der Emilia-Romagna bestens gesorgt. Es gibt in der Region 135 Bike-Hotels, – davon allein 78 an der Adriaküste – die Radfahrern einen exklusiven Service bieten, vom sicheren Unterstellplatz bis zu hochwertigen Leihrädern über technische Hilfe bei Pannen und detaillierte Radrouten in allen Schwierigkeitsgraden. Geführte Touren inklusive Ausrüstung und Unterkunft sowie GPS-Routen zum Download gibt es bei den „Riccione Bike Hotels“, „Bike & Beach“ oder den „Girohotels“ in Cesenatico.

Aber nicht nur Hobbyradlern, sondern auch Mountainbike-Fans liefern die Bike-Hotels ein reiches Angebot. So bieten etwa die Rimini Bike Hotels 20 GPS-geführte Touren zum Download sowie eine Telefonnummer für Notfälle, während der Verbund der Bike Hotels in Cattolica allein 15 Parcours für MTB-Passionierte ausgearbeitet hat. Übrigens, das italienische Rad-Paradies erreicht man im Sommer von München aus von Donnerstag bis Samstag ganz easy mit dem DB-ÖBB Eurocity. In diesem Sinne: In die Pedale, fertig, los!

Informationen zur Zuganreise finden Sie unter: www.db.de
Information und buchbare Radangebote an der Küste finden Sie unter: www.terrabici.com/destinations
Allgemeine Informationen zur Region Emilia-Romagna finden Sie unter: www.emiliaromagnaturismo.it/de

Foto: © APT Servizi Emilia-Romagna

 


Veröffentlicht am: 05.03.2018

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2018 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.