^

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz

       
   
Montag, 12. April 2021
   
 

Werbung


 

US-Arbeitsmarktdaten Februar 2021: Frühes Frühlingserwachen?

DWS-Standpunkt von Christian Scherrmann, Volkswirt USA


Der US-Arbeitsmarktbericht vom Januar übertraf selbst die optimistischsten Prognosen und deutet darauf hin, dass sich die US-Volkswirtschaft recht schnell erholen könnte – erfolgreiche Impfkampagnen vorausgesetzt.

Vorerst jedoch bleibt der Arbeitsmarkt noch weit von seinem Vorkrisenniveau entfernt. Wir gehen davon aus, dass eine vollständige Erholung noch bis spät ins Jahr 2023 andauern wird.

Insgesamt wurden im Februar 379.000 Stellen geschaffen, in der Privatwirtschaft ohne staatliche Beschäftigung sogar 465.000. Der ansonsten stark gebeutelte Dienstleistungssektor könnte in diesem Jahr einen frühen Frühling erleben: 513.000 neue Stellen gab es, vor allem im Bereich des Freizeit- und Gastgewerbes (355.000). Schwache Zahlen kamen einzig aus dem verarbeitenden Gewerbe (-48 .000), was auf die ungünstige Witterung zurückzuführen sein könnte – der Rückgang der Beschäftigung traf ausschließlich das Baugewerbe (-61.000).

Die Arbeitslosenquote sank erneut, von 6,3 auf nun 6,2 Prozent, da der Beschäftigungszuwachs (+208.000) den Zuwachs bei den Erwerbspersonen (+ 50.000) übertraf. Erst kürzlich haben Fed-Vertreter einen ziemlichen Aufwand betrieben um zu erklären, dass die Arbeitslosenquote in diesem Aufschwung durchaus irreführend sein könnte. Personen, die beispielsweise seit Monaten erst gar keine Möglichkeit haben, wegen der Pandemie nach einer Beschäftigung zu suchen, werden hier schlichtweg nicht berücksichtigt.

Und in der Tat erkennt man erst an der Erwerbsbevölkerung den tatsächlichen Schaden, den die Pandemie verursacht hat. Die Partizipationsrate liegt nach wie vor nur bei 61,4 Prozent während sie vor der Krise noch bei über 63 Prozent lag. Nach den Berechnungen der Fed, die diese Verluste mit einbeziehen, bleibt die wahre Arbeitslosenquote somit nur knapp unter zehn Prozent und liegt damit in der Region, in der sie sich auch in den letzten 5 Monaten befunden hat. Dies spiegelt sich auch in der so genannten Unterbeschäftigungsquote wider, die noch immer bei 11,1 Prozent liegt.

Die Erholung am US-Arbeitsmarkt ist noch lange nicht abgeschlossen. Die im Februar entfachte Dynamik lässt aber hoffen, dass die Erholung im Laufe des Jahres 2021 recht eindrucksvoll ausfallen könnte. Vorerst sollte dieser erste optimistische Bericht der Fed jedoch keinen Anlass geben, schnell zu handeln.

 


Veröffentlicht am: 06.03.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen
hinzufügen
bei:

Del.icio.us
Google Bookmark
Reddit

© 2020 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.