^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Dienstag, 27. Oktober 2020
   
 

Werbung


 

Wie schnell werden die drei größten Narben der Pandemie heilen?

Barings-Kommentar von Christopher Smart

Kommentar von Christopher Smart, Chef-Globalstratege und Leiter des Barings Investment Institute, zur Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung unter dem Eindruck der aktuellen politischen Lage in den USA.

Während die Welt lernt, mit der anhaltenden Zahl von COVID-19-Fällen umzugehen, scheinen die Märkte in dieser Woche ihre Aufmerksamkeit auf einfache alte makroökonomische Daten und politische Nachrichten zu richten. 

Was die Daten angeht, so war die Erholung bisher stärker als die meisten Erwartungen für das Frühjahr, denn die chinesischen Unternehmensgewinne steigen, die europäischen Volkswirtschaften expandieren und die Arbeitsplätze in den USA kehren zurück. Nun bleibt jedoch die Frage, wie schnell die drei größten Narben der Pandemie heilen werden.

Die Arbeitslosigkeit: Die Beschäftigungslage in Europa sieht besser aus, weil viele Arbeitnehmer weiterhin über ihre Unternehmen bezahlt werden, aber die Zahl der Arbeitslosen dürfte steigen. In den USA ist die Zahl der Arbeitnehmer, die sich selbst als „dauerhaft“ arbeitslos bezeichnen, gestiegen, was darauf hindeutet, dass sie nicht sofort Arbeit finden werden.

Die Bilanzen: Diejenigen Unternehmen, die in der Lage waren, Schulden zu machen, haben dies auch getan, aber andere, die vor größeren Herausforderungen stehen, könnten es in einem Jahr mit verhaltenem Wachstum viel schwerer haben.

Die Stimmung der Verbraucher: Die Ausgaben haben sich wieder erholt, vor allem bei Online-Käufen, aber selbst in China ist die Verbraucherstimmung wegen der anhaltenden Pandemierisiken gedämpft. Die Einführung von Impfstoffen wird einige Zeit in Anspruch nehmen, so dass die Erholung beim Konsum, bei Reisen und bei Freizeitaktivitäten auf das Niveau vor der COVID-19-Krise eine Weile dauern könnte.

An der politischen Front bleiben die meisten Augen auf den Kongress gerichtet, um die Aussichten auf ein neues Konjunkturpaket zu beurteilen. Diese Aussichten sind seit dem Sommer gesunken, aber es scheint möglich, dass ein Abkommen noch vor der Wahl zur Abstimmung kommt. Andernfalls scheint es für viele einfacher zu sein, während der Lame Duck-Sitzung vor Jahresende eine Einigung zu erzielen.

Insgesamt sieht es so aus, als sei der Aufschwung da und gut gefestigt, aber wir leben weiterhin in einer Welt des langsamen Wachstums und der niedrigen Renditen, was ein sorgfältiges Verständnis der säkularen Veränderungen erfordert, die bereits vor der Krise im Gange waren: technologischer Wandel, Homeoffice, Online-Käufe und die Sorge um ESG. 

All diese Trends erfordern von den Anlegern ein fachmännisches Verständnis dieser Dynamik, das über das bloße Aufzeigen des Zyklus hinausgeht.

 


Veröffentlicht am: 18.09.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.