^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Montag, 10. August 2020
   
 

Werbung


 

Sparen für Kinder

Wie Eltern richtig Geld anlegen

Über 72.000 Babys erblickten im Juli 2019 das Licht der Welt. Nicht selten werden die stolzen Eltern mit Geld beschenkt.

Doch meist ist die Erstausstattung schon längst zusammen und es stellt sich die Frage, wie man das Geld am besten anlegen kann. Wer sich kümmert, sorgt vor, damit der Nachwuchs später ohne finanzielle Sorgen in sein eigenes Leben starten kann.

Ein Kind kostet bis zum 18. Lebensjahr laut Statistischem Bundesamt rund 130.000 Euro. Danach wollen Ausbildung oder Studium finanziert werden. Gut, wenn die Eltern oder Verwandten dann etwas angespart haben. Auch ein Auslandssemester oder das erste eigene Auto können Eltern durch cleveres Sparen unterstützen. Doch viele alte „Klassiker“ lohnen sich heute nicht mehr.

„Ein persönliches Gespräch mit einem Vermögensberater bringt Klarheit. Seine Expertise hilft, das bestmögliche Sparmodell zu finden“, raten die Finanzprofis der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG). Hier erklären die Experten, welche  Anlageformen Sinn machen:

Einfacher als gedacht: Fondssparen


„Zur mittel- bis langfristigen Geldanlage ist beispielsweise ein Fondssparplan eine ideale Wahl“, wissen die DVAG-Experten. Hier kann man regelmäßig kleinere Beiträge über einen längeren Zeitraum in Fonds anlegen. Bereits ab einer regelmäßigen Sparrate von 25 Euro kann der Nachwuchs so mit den erworbenen Anteilen breit gestreut von den Chancen des Wertpapiermarktes profitieren. Keine Sorge vor der Börse: Viele sind überrascht, welche Möglichkeiten das regelmäßige Fondssparen mit gleichbleibenden Beträgen bietet. So kann der sogenannte „Cost-Average-Effekt“ beispielsweise günstigere Durchschnittspreise bewirken, weil in schwachen Börsenphasen mehr Anteile erworben werden als in Zeiten, wenn die Kurse hoch stehen. „Wichtig ist es, vorher gemeinsam mit einem Experten die persönlichen Anlageziele und Bedürfnisse, den Anlagehorizont sowie die Risikoneigung zu klären“, raten die DVAG-Finanzprofis.

Alltagshelfer Tagesgeldkonto

Wer flexibel bleiben möchte, für den ist ein Tagesgeldkonto fürs Kind eine Option. Nennenswerte Zinsen springen dabei nicht heraus, allerdings können Eltern hier ohne großen Aufwand auch zwischendurch etwas einzahlen oder notfalls auf das Geld zugreifen, wenn doch kurzfristig eine Anschaffung fürs Kind benötigt wird. Auch lassen sich hier kleinere Beträge „parken“. Zum Beispiel nach einem Geburtstag, bevor man das Geld von Oma und Opa langfristig anlegt.

Aus für die „Klassiker“

Jahrzehntelang galt das Sparbuch als sichere und zinsstarke Geldanlage, ein echter „Allrounder“ für später. Auch Festgeld wurde über Generationen hinweg für langfristige Anlagen empfohlen. Diese Zeiten sind vorbei! Es lohnt sich nicht mehr, damit für Führerschein, erstes eigenes Auto oder Studium vorzusorgen. Durch das anhaltende Niedrigzinsniveau, deutlich unter der Inflationsrate, verlieren die Ersparnisse fortlaufend an Kaufkraft. „Wer seinem Nachwuchs ein finanzielles Polster für später ansparen möchte, der sollte auf rentablere Alternativen setzen“, raten die DVAG-Finanzexperten abschließend.

3 Tipps zur Geldanlage für Kinder:

- Frühzeitig anfangen: Wer früh genug beginnt, der nutzt den Zinseszinseffekt und kann bis zur Volljährigkeit des Kindes auch mit kleinen regelmäßigen Beiträgen eine beachtliche Summe ansparen. Idealerweise legen Eltern direkt einen Teil der Geldgeschenke zur Geburt als Grundstock an.

- Konsequent sparen: Beim Sparen gilt: Dranbleiben! Monatliche Einzahlungen schaffen schnell ein komfortables Polster. Läuft es mit den Fonds mal nicht so gut, nicht gleich die Nerven verlieren. Schließlich bleibt noch Zeit, um das normale Auf und Ab an der Börse auszusitzen.

- Nicht alle Eier in einen Korb legen: Eltern sollten sich von einem Finanzexperten beraten lassen und auf einen breitgestreuten Mix zur Geldanlage für den Nachwuchs setzen. Erfahrungsgemäß minimiert eine breite Streuung der Anlage das Risiko und gleicht eventuelle Verluste besser aus.

Quelle:
mauritius images/Golib Golib Tolibov/Alamy/RF/DVAG

 


Veröffentlicht am: 08.07.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.