^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Donnerstag, 28. Mai 2020
   
 

Werbung


 

J.P. Morgan Asset Management: „Guide to Alternatives“

Im aktuellen Marktumfeld zeigt sich die Bedeutung alternativer Anlagen für die Portfoliostabilität

Die anhaltende große Besorgnis über die Ausbreitung und die wirtschaftlichen Auswirkungen des COVID-19-Virus führte in den letzten Wochen zu einem Ausverkauf in kaum gekanntem Maße. Während sowohl Aktien als auch Anleihen unter Druck gerieten, erwiesen sich alternative Anlagen als relativ stabil.

„Viele der alternativen Anlageklassen tendieren zu einer deutlich stabileren Entwicklung als die an öffentlichen Börsenplätzen gehandelten Werte, eben weil sie nicht täglich oder gar minütlich gehandelt werden. Das sorgt für mehr Stabilität im Portfolio“, betont Anton Pil, Global Head of Alternatives bei J.P. Morgan Asset Management. Im weiterhin von Volatilität und Unsicherheit geprägten Marktumfeld gelte es zudem zu berücksichtigen, dass alternative Anlagen nicht nur zur Diversifikation beitragen, sondern vielmehr auch als beständige Ertragsquelle dienen können, ohne dabei das Risiko eines Portfolios zu erhöhen. „Gerade ertragsorientierte Anleger dürften den starken Rückgang der Renditen von Staatsanleihen-Portfolios verfolgt haben. So erscheinen alternative Ertragsquellen wie Infrastrukturanlagen noch attraktiver. Anleger müssen sich jedoch bewusst sein, dass sie in weniger liquide Vermögenswerte investieren“, betont Pil.

Mit den 146 Milliarden US-Dollar, die bei J.P. Morgan Asset Management in 15 verschiedenen alternativen Strategien verwaltet werden, habe man sich laut Pil bereits seit einiger Zeit auf einen möglichen Marktabschwung vorbereitet und einen wesentlichen Schwerpunkt auf das Liquiditätsmanagement gelegt. Dies habe sich insbesondere deshalb bezahlt gemacht, als dass sich die Kreditmärkte verengten. Die Real-Assets-Strategien würden zudem durch langfristige Verträge – Leasing- und Charterverträge sowie regulatorisch gestützte Preise – sowie durch die planbaren Laufzeiten und stabilen Gegenparteien guter Kreditwürdigkeit untermauert. Der anleiheähnliche Charakter dieser vertraglich gesicherten Zahlungen wird dazu beitragen, die kurzfristige Wertentwicklung zu unterstützen.

Auch andere alternative Anlagesegmente können in dieser Situation profitieren: „Unsere Liquid Alternatives wie die Makro-Strategie konnte auch bei fallenden Märkten positive Erträge erzielen und hat sich als ein guter Diversifikator und Stabilisator für Portfolios erwiesen“, erläutert Anton Pil. Auch Hedgefonds konnten von den Chancen, die sich aus der extremen Volatilität ergeben, profitieren und damit den Rückgang für Kundenportfolios dämpfen. Nicht zuletzt konnten die kurzfristigen Verwerfungen an den Schuldenmärkten genutzt werden, um sowohl in den Mezzanine- und den Private Credit-Strategien als auch in den Real-Asset-Strategien historisch niedrige Refinanzierungsmöglichkeiten zu sichern. Zudem erwartet Anton Pil, dass aufgrund der Marktverwerfungen zeitnah hochwertige Real Assets verfügbar sind: „Wir bereiten unsere Portfolios und unsere Kunden darauf vor, handlungsbereit zu sein.“

Sein Fazit lautet entsprechend: „Auch an alternativen Anlagen werden die dramatischen Auswirkungen rund um COVID-19 nicht spurenlos vorbeigehen. Aber sie haben sich doch wieder einmal zur Stabilisierung des Portfolios bewähren können. Nun gilt es, die sich bietenden Gelegenheiten zu nutzen.“

Guide to Alternatives als Leitfaden der wichtigsten Trends für alternative Anlageklassen

In dem Maße, in dem alternative Anlagen ihren Weg in die Portfolios finden, wird es laut Anton Pil auch immer wichtiger, eine Strategie und einen Prozess zur Evaluation und Portfoliointegration dieser Anlageklassen zu haben. Um diese Entwicklung zu unterstützen, hat J.P. Morgan Asset Management den Guide to Alternatives entwickelt. Diese vierteljährlich aktualisierte Publikation bietet eine objektive Darstellung der wichtigsten Themen, die bei alternativen Anlageklassen eine Rolle spielen, und gibt umfangreiche Einblicke. Im Fokus stehen makroökonomische Themen wie Kapitalbeschaffung oder Managerstreuung sowie Analysen von Marktdaten rund um die Themenbereiche „Real Assets“ mit Immobilien, Infrastruktur und Transport, „Private Markets“ mit Private Credit und Private Equity sowie Hedgefonds. Die englischsprachige Publikation setzt in der aktuellen Ausgabe zudem folgende Themenschwerpunkte: Gegen- und Rückenwind bei erneuerbaren Energien, Industrieimmobilien, Renditequellen bei Private Equity und nicht zuletzt die Frage, ob erhöhte PE-Multiples die neue Normalität darstellen.

Mit dem Guide to Alternatives erhalten Anleger somit objektive Informationen für Anlageklassen, die traditionell weniger transparent sind als klassische Instrumente wie Aktien oder Anleihen. Ziel ist, sie bei den Entscheidungen zur Allokation alternativer Anlagen zu unterstützen. „Immer noch wählen viele Anleger ihre alternativen Anlageklassen völlig unabhängig voneinander aus und berücksichtigen nicht, was diese Investments für das Gesamtportfolio bedeuten. Wir glauben aber an einen holistischen Ansatz für den Aufbau eines alternativen Portfolios, das mehrere Komponenten beinhalten sollte“, betont Sebastian Schu, Senior Client Advisor für institutionelle Kunden bei J.P. Morgan Asset Management. „Als Partner unserer Kunden möchten wir jedoch nicht nur eine nützliche Informationsquelle bieten, sondern auch die Diskussion anregen, was die Chancen und Risiken alternativer Anlageklassen betrifft – und bieten natürlich auch ertragsstarke Lösungen an.“

Für das Market Insights Programm von J.P. Morgan Asset Management arbeiten exklusiv 30 Kapitalmarktexpertinnen und -experten rund um den Globus. Es wird seit über 15 Jahren produktneutral angeboten. Ziel des Market Insights Programms ist, die globalen Kapitalmärkte zu beleuchten und regelmäßig verlässliche Erkenntnisse rund um das aktuelle wirtschaftliche Umfeld zu vermitteln. Ziel ist, eine wertvolle Unterstützung bei der Informationsbeschaffung zu leisten und zu ermöglichen, fundierte Anlageentscheidungen zu treffen.

Der Guide to Alternatives bietet ein umfangreiches und aktuelles Spektrum von Daten der Anlageklassen Global Real Estate, Infrastruktur, Private Equity und Hedgefonds. Um einen objektiven und neutralen Blick auf die „Alternatives“ zu ermöglichen, ist der „Guide“ frei von jeglicher „Hausmeinung“ von J.P. Morgan Asset Management. Eine aktualisierte englische Version erscheint zukünftig zum Quartalsende im Juni, September, Dezember und März. So lässt sich sicherstellen, dass jederzeit Zugriff auf die neuesten Daten verfügbar ist.

 


Veröffentlicht am: 02.04.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.