^
| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Sonntag, 23. Februar 2020
   
 

Werbung


 

Unigestion-Marktanalyse

Angst gegen Gier

Seit Mitte Januar wurden die Finanzmärkte hauptsächlich von den Nachrichten über den Ausbruch des Coronavirus beeinflusst. Das Ausmaß der Auswirkungen des Virus auf die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte ist zu diesem frühen Zeitpunkt nicht vorhersehbar.

Die Reaktion auf den Renten-, Rohstoff- und Devisenmärkten wird von Angst und hoher Unsicherheit getrieben. Im Januar gab Kupfer an zwölf aufeinanderfolgenden Tagen nach, was die längste Verlustserie aller Zeiten darstellt. Rohöl verlor 25% gegenüber seinem Höchststand, während die US-Renditen um 40 Basispunkte fielen und die defensiven Währungen gegenüber den Risikowährungen zulegten (AUDUSD -4,9%), JPYKRW + 4%). Dagegen scheinen Aktienanleger zu erwarten, dass der Ausbruch einen großen, aber kurzlebigen Effekt auf China haben wird, der nur sehr wenig auf die Weltwirtschaft übergreifen wird. Die Unterstützung der chinesischen Notenbank PBOC und die umfangreiche Liquidität, die von den Zentralbanken in aller Welt angeboten wird, sowie deren Reaktionsbereitschaft ermutigen Aktieninvestoren, in jeder Marktkorrektur zu kaufen. Es scheint, dass die verängstigten Makroinvestoren in die Berge fliehen, während Aktieninvestoren in einem Meer von Liquidität schwimmen.

WHAT’S NEXT?

Epidemie = Kaufgelegenheit? In den Medien wurde viel über frühere Epidemien geschrieben, um für die möglichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte in den kommenden Monaten eine Blaupause zu haben. Der S&P500 verzeichnete ein Plus von 14,59%, 6 Monate nach dem ersten Auftreten von SARS in den Jahren 2002 bis 2003, und nach 12 Monaten lag der Index um 20,76% höher. Die Schwere des Virus wird letztendlich die Reaktion des Marktes diktieren, und nur, weil die Indizes in der Vergangenheit Ausbrüche ignorieren konnten, bedeutet das nicht, dass dies auch dieses Mal der Fall sein wird.  Zum Vergleich: Im Jahr 2003 war die chinesische Wirtschaft viel kleiner und machte nur 4,4% des globalen BIP aus (15,4% im Jahr 2019).  Außerdem war China viel weniger in die globale Lieferkette eingebunden als heute, und daher war das Risiko eines wirtschaftlichen Schocks, der sich auf den Rest der Welt ausbreitet, viel geringer. Darüber hinaus waren die umfangreichen Anstrengungen zur Eindämmung des Coronavirus beispiellos und dies wird zu einer plötzlichen Abkühlung der chinesischen Wirtschaft führen. 

Die ersten Störungen wurden durch den Angstfaktor (Nachfrageschock) verursacht, der die Mobilität der Menschen einschränkte und zu einem vorübergehenden Rückgang der damit verbundenen Aktivitäten wie Tourismus, OfflineEinzelhandelsverkauf, Transport, Gastronomie und Unterhaltung führte. Die Feiertage wurden für den größten Teil des Landes verlängert, Fabriken, Geschäfte und Restaurants geschlossen und Schiffe im Hafen festgehalten. Es wurde klar, dass der Angebotsschock einen großen Einfluss auf alle Sektoren der Wirtschaft haben würde. Bislang haben 14 Provinzen und Städte in ganz China, darunter die wichtigsten Industriezentren Shanghai, Jiangsu, Guangdong und Fujian, die Unternehmen angewiesen, erst in der Woche ab dem 10. Februar wieder zu öffnen. Diese Orte tragen rund 77% zum chinesischen BIP und 80% zu seinen Exporten bei.

Da China heute im Zentrum vieler globaler Lieferketten steht, kann dies Auswirkungen auf die ganze Welt haben. Ein großer Teil der nach China exportierten Waren Asiens sind Zwischenprodukte, die vor dem Verbrauch in China zusammengebaut oder in den Rest der Welt verschickt werden. Die Entwicklungen in den nächsten Wochen werden entscheidend sein, da das Ausmaß des Angebotsschocks vom Tempo der Produktionserholung abhängt. In der Vergangenheit erwiesen sich Epidemien als große Kaufgelegenheiten für die Aktienmärkte, aber, wie bereits erwähnt, ist der Ausbruch des Coronavirus nicht mit einer anderen Epidemie vergleichbar. So kam das SARS-Virus zu einem Zeitpunkt auf, als die globalen Aktienmärkte nach dem Platzen der Dotcom-Blase ihren Tiefpunkt erreichten hatten.

Die Fed hatte deutlich die Zinsen gesenkt, der Dollar fiel, was den Schwellenländern Auftrieb gab und die USA waren in einen Krieg mit dem Irak eingetreten. Die Lage ist jetzt anders. Die chinesische Wirtschaft und der Welthandel verloren bereits mit dem Herannahen der Coronavirus-Epidemie an Schwung, die Bewertungen sind teuer und die Aktienmärkte befinden sich in der längsten Expansionsphase aller Zeiten. Es stellt sich die Frage, warum die globalen Aktienmärkte um 2% gestiegen sind und die Schwellenmärkte trotz all dieser Unsicherheit bisher nur leicht rückläufig sind. Das Warten auf einen Markteinbruch ist eine schwierige Strategie, wenn die Märkte mit Liquidität überschwemmt sind!

Repo-Facility: QE oder nicht? Es spielt keine Rolle! Die jüngste Lockerung der PBOC war notwendig, um dem kurzfristigen Schock zu begegnen und dauerhafte Schäden an der Wirtschaft zu vermeiden. Nach der Beilegung der Handelskriegsprobleme im Dezember bietet der Ausbruch des Coronavirus den Zentralbanken weltweit einen neuen Vorwand, sich bereit zu halten oder ihre Liquiditätsmaßnahmen fortzusetzen. Sie haben auf jede Krise gleichermaßen reagiert und jedes Mal festgestellt, dass ein immer aggressiveres Vorgehen erforderlich ist, um die gleichen Auswirkungen zu erzielen. Lockere finanzielle Bedingungen helfen nicht, wenn die Wirtschaft keine produktive Verwendung für die neue Liquidität hat. Da die meisten Industrien bereits über genügend Kapazitäten verfügen, konnte das Geld nur in die Banken bzw. in Finanzanlagen zurückfließen.

Egal, ob es als QE bezeichnet wird oder nicht: Der Kauf von Treasury Bills (Tausch von Reserven gegen kurzfristige Anleihen), die Liquiditätszufuhr auf dem Markt und das Wachstum der Bilanzsummen wirken sich auf risikoreiche Vermögenswerte aus. Seit der globalen Finanzkrise wurde der Markt konditioniert (der sogenannte Pawlow-Effekt), dass Aktien nicht sinken können, wenn die Fed ihre Bilanzsumme erhöht. Darüber hinaus signalisiert die äußerst aggressive Reaktion der Fed auf den Repo-Blowout im September den Märkten erneut, dass die Fed eine sehr geringe Toleranz gegenüber Marktschwankungen hat. Die Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich Die „vorläufige” Repo-Facility, die im September letzten Jahres begann, ähnelt den Liquiditätsspritzen von 1999, die zu einem ähnlichen Ergebnis führten.

Die Sonderdarlehensfazilität, die Ende 1999 zur Unterstützung des befürchteten Jahr-2000Computerproblems eingerichtet wurde, bietet eine historische Analogie zur aktuellen Periode. An dem Tag, an dem die Fed ihre Jahr-2000-Darlehensfazilität am 7. Oktober 1999 eröffnete, begann der Nasdaq seinen 103%igen Anstieg bis zum 24. März 2000, zwei Wochen bevor die Fazilität geschlossen wurde. Das liquiditätsgetriebene Hoch markierte das Ende der Dotcom-Blase. Die 120 Mrd. USD-Fazilität mag im gegenwärtigen Klima nicht enorm klingen, aber sie war deutlich mehr als am 11. September 2001 und auf dem Niveau der Unterstützung, die während der Finanzkrise angeboten wurde. Und erst im vergangenen Jahr erreichten die Repo-Geschäfte der Fed endlich ein deutlich höheres Niveau.
 
 Es ist klar, dass die Bilanzsumme und die Repo-Facility der Fed die Bewegung des Aktienmarktes nicht isoliert erklären können, aber wir glauben, dass sie nicht unterschätzt werden sollte, nur weil sie nicht als QE bezeichnet wird. Wenn die Fed Geld injiziert, fließt die Liquidität im Allgemeinen in Momentum-Aktien (die meisten Aktien mit hohem Momentum sind derzeit im Nasdaq zu finden).
 
 Seit der Eröffnung der Repo-Fazilität im vergangenen September ist der Nasdaq um 21% gestiegen. Die Finanzmärkte werden nach Hinweisen suchen, ob die Fed die T-Bill-Käufe und die Unterstützung von Repo-Geschäften im zweiten Quartal, dem derzeit prognostizierten Enddatum, beenden wird. Denn die Anleger wissen genau, was nach dem Ende von QE1, 2 und 3 geschehen ist Trotz aller Unsicherheit können wir der Zukunft nicht entkommen.  Das Coronavirus trifft die Weltwirtschaft zu einer Zeit, in der sich unser Wachstums-Nowcaster gerade erst verbessert hat und die Inflation ihren Tiefpunkt erreicht hat. Die positive Dynamik wurde diese Woche mit einer Reihe starker Makrodaten bestätigt, die den S&P500 auf neue Höchststände trieben und damit seine beste Woche seit sechs Monaten abschlossen. Starke Daten, eine überdehnte Positionierung und Stimulus-Erwartungen lösten eine heftige Faktor-Rotation aus. Growth blieb deutlich hinter Value zurück, Momentum fiel und die zyklischen Werte erholten sich.
 
 Diese Datenverbesserung ist teilweise auf die die Beilegung des Handelskrieges zurückzuführen, kann jedoch von kurzer Dauer sein, sobald der Nachfrage- und Angebotsschock in China in den globalen Daten auftaucht. Die Epidemie ist ein weiterer Grund für eine verzögerte und schwache weltweite Erholung und einen schleppenden Welthandel. Sie hat die widersprüchliche Botschaft, die Aktien und Rohstoffe seit geraumer Zeit vermitteln, nur noch verstärkt. Der Grund ist einfach, dass es den Zentralbanken nicht gelungen ist, die Realwirtschaft so stark anzukurbeln wie die Finanzanlagen. Es wird einige Zeit dauern, bis wir in der Lage sind, das Ausmaß des Schadens zu beurteilen, da die Berechnung der Makro-Statistiken während des Chinesischen Neujahrs eingestellt wurde. Neben den Nachrichten über die Epidemie werden wir uns daher bei Aktien auch weiterhin auf die Wirksamkeit der Zentralbanken konzentrieren. Andererseits werden die unmittelbaren Aussichten für Öl von der Angebotsseite (OPEC) dominiert werden, und bei den Rohstoffen wird der Fokus auf der fiskalischen Reaktion der chinesischen Regierung liegen.

 


Veröffentlicht am: 12.02.2020

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

Neu auf der frauenfinanzseite.de


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2019 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.