| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Montag, 18. Dezember 2017
   
 

Werbung


 

Zwischen High Heels und Wanderstiefeln

24 Stunden in Österreichs „Alpen-Hauptstadt“

Wanderschuhe oder High Heels? Für einen Kurzurlaub in Tirols Hauptstadt sollten Gäste besser beides einpacken. Schließlich machen die Gegensätze von City und Berg den Aufenthalt so außergewöhnlich.

Gerade noch von der Terrasse der „Alpenlounge Seegrube“ auf 1.900 Metern über die Stadt geschaut – eine halbe Stunde später steht man schon in einer der vielen schicken Innsbrucker Boutiquen. Die passende Unterkunft finden Urlauber im Traditions-Hotel Schwarzer Adler oder im stylischen aDLERS Hotel.

Am Wochenende wohnen Schwarzer-Adler-Gäste mit dem „Big 5-Paket“ ab 175 €/Pers. im Classic-Doppelzimmer. Darin enthalten sind u. a. 2 Nächte inkl. Frühstücksbuffet, Innsbruck Card für 24 Stunden, WLAN sowie Benutzung des Spa-Bereichs.

Für das aDLERS Hotel kostet das identische Paket ab 199 €/Pers. Wie man 24 Stunden in Innsbruck besonders gut nutzt? Hier die besten Tipps für einen kurzen Shopping- und Wander-Trip in die Landeshauptstadt.

Seit über 100 Jahren ist das Boutique Hotel Schwarzer Adler in Besitz der renommierten Innsbrucker Hoteliersfamilie Ultsch. Ende der 1980er-Jahre übernahm Harald Ultsch zusammen mit seiner Frau Sonja-Sophie die Leitung des Traditionsbetriebs, 2013 etablierten sie das aDLERS Designhotel in der Tiroler Landeshauptstadt. Harald Ultsch gründete außerdem die Hotelkette Harry’s Home Hotels, welche die Werte traditioneller Gastfreundschaft mit modernen Bedürfnissen verbindet. 2015 öffnete in München nach Graz (2006), Linz (2009), Dornbirn (2010) und Wien (2012) das erste Haus außerhalb der österreichischen Landesgrenze. Ende 2018 folgt ein Hotel im Kanton Zürich – weitere Projekte sind in Planung.


Vormittags auf die Nordkette: Das ist die Höhe

Wer Österreichs Alpenhauptstadt kennenlernen möchte, verschafft sich am Vormittag einen ersten Überblick auf der berühmten Nordkette. Die kurze Reise von der City auf den Berg beginnt mit der Rolltreppe in die Innsbrucker „Unterwelt“: Die unterirdische Talstation der Hungerburgbahn hat Architektin Zaha Hadid modern gestaltet – als Gegensatz zu den Renaissance-Bauten der historischen Altstadt. Von der Mittelstation Hungerburg mit ihrer Aussichtsplattform auf 833 Metern fährt die Nordkettenbahn weiter bis zur Seegrube auf 1.905 Metern, Blick auf Stadt und Karwendelgebirge stets inklusive.

Wer oben eine Wanderung unternehmen möchte, muss kein Alpinist sein: Direkt von der Terrasse führt der neue Rundwanderweg in flachen Serpentinen hinauf zum Denkmal des Ski- und Bergsportvereins Hötting. In der Höhenluft Appetit bekommen? Das Team des Restaurants Seegrube serviert seinen Gästen Tiroler Gasthaus-Spezialitäten wie Kaspress-Knödel und Bauerngröstl, amüsante Berggespräche mit Mountainbikern, Downhillern und Kletterern gibt es obendrein. Zum kurzen Sonnenbad nach der Mittagspause laden die Liegestühle vor der Lounge ein.

Nachmittags: In-Shopping am Inn

Gut gestärkt geht der Sightseeing-Tag anschließend in der Altstadt weiter: Zuerst mit einem Besuch der Top-Attraktionen wie Goldenes Dachl (mit angeschlossenem Museum), Kaiserliche Hofburg und mittelalterlicher Stadtturm, gefolgt von einer Shopping-Tour durch kleine, aber feine Boutiquen. Ein Muss für Duft-Fans: Innsbrucks erste Parfum-Manufaktur „Acqua Alpes“ in der Hofgasse. Das Familienunternehmen Walde betreibt, nur wenige Gehminuten entfernt, eine der letzten Seifen-Fabriken Österreichs. Bekannt ist vor allem die „Tiroler Reine“, die auf das jahrhundertealte Geheimrezept der Seifensieder-Familie zurückgeht. In den historischen Regalen der Hutmacherei Held am Burggraben stehen Strohhüte, Puppets und Zylinder in Reih und Glied.

Abends: Dinner und Digestif in der City

Ihren Gipfel- und City-Tag lassen Innsbruck-Gäste beim Dinner in den holzvertäfelten Tiroler Stuben des mehr als 500 Jahre alten Hotels Schwarzer Adler Revue passieren. Bekannt ist Küchenchef Thomas Sanli für Wildspezialitäten wie Rehconsommé und Hirschragout, die korrespondierenden Weine empfiehlt Sommelière Elisabeth Hausberger. Nach dem Dinner klingt der Innsbruck-Tag bei einem Drink in der modernen aDLERS Bar im 12. Stockwerk aus – für Jung und Junggebliebene, hoch über den Dächern der Stadt.

Foto: Seegrube/Tom Bause

 


Veröffentlicht am: 09.10.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.