| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Sonntag, 25. Juni 2017
   
 

Werbung


 

Wohn-Riester für Fortgeschrittene

Für Immobilienbesitzer jenseits der 50 ist ein Wohn-Riester-Bausparvertrag eine durchaus interessante Option. Sie können ihr Eigenheim schneller entschulden und den Ruhestand unbeschwert genießen - vielleicht sogar im Urlaubsparadies am Mittelmeer.

Vorteil Eigenheim: Im Schnitt spart ein Rentner monatlich 519 Euro, wenn er - statt zur Miete - im schuldenfreien Wohneigentum lebt. Ein Zweipersonenhaushalt profitiert noch mehr. Hier erreicht die "Immobilien-Rente" laut Statistischem Bundesamt einen Durchschnitt von 613 Euro. Wenn jedoch noch Schulden auf dem Eigenheim lasten, empfiehlt sich eine schnelle Tilgung mithilfe des Staates: ein Wohn-Riester-Vertrag. Jeder gesetzlich Rentenversicherte, der vier Prozent seines Vorjahres-Brutto-Einkommens in einen Wohn-Riester-Bausparvertrag einzahlt, erhält die volle staatliche Grund-Förderung in Höhe von 154 Euro im Jahr.

Geld vom Staat

"Wohn-Riester ist auch für Paare ab 50 interessant", so Angelika Sosnowski von der BHW Bausparkasse, "denn der Lebenspartner kann mitsparen, selbst wenn er nicht rentenversicherungspflichtig beschäftigt ist." Als Partner ist er mittelbar zulageberechtigt, es greift die sogenannte "Ehegattenförderung". Jedes Kind, das noch Kindergeld bezieht, wird darüber hinaus mit 185 Euro gefördert. Für Paare ohne Kinder summiert sich die staatliche Förderung über 16 Jahre auf die stolze Summe von rund 4.900 Euro - ohne Steuerersparnisse. Tipp: Stehen Modernisierungsarbeiten an der Immobilie an, können Riester-Sparer ihr Guthaben plus Zulagen aus dem zuteilungsreifen Wohn-Riester-Bausparvertrag in einen neuen Wohn-Riester-Vertrag überführen. Das zinsgünstige Darlehen können sie dann für die Modernisierung einsetzen.

Rente unter Palmen

Der Traum vom sonnigen Lebensabend wird nun auch mit Wohn-Riester wahr: Bisher mussten Riester-Sparer, die im Ruhestand ihren Wohnsitz ins Ausland verlegen, die staatlichen Förderbeträge zurückzahlen. Laut Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist diese Regelung unzulässig. Künftig kann Wohn-Riester auch dazu genutzt werden, Immobilien im EU-Ausland zu finanzieren. Bedingung ist, dass es sich um den Hauptwohnsitz des Anlegers handelt.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Sparen paradox
Mit Steuervorteil fürs Alter vorsorgen
Berliner erben nur Mini-Summen
Zinsumfeld bleibt für Immobilienkäufer günstig
Abgesicherter Ruhestand
Jeder zweite Deutsche sorgt nicht für das Alter vor
BdSt: Wir sprechen Klartext
Bigbank Festgeld-Index
Versicherungen im Faktencheck
Stößt Audi Ducati wieder ab?
Ich vererbe dir …
Eigentum gefragt wie nie
Von Sex bis Waschmittel
Clever sparen trotz Niedrigzins
Perfektes Dreieck auf zwei Rädern
Familienfreundlich
Bankentest 2017
Mut zur Investition
Altersvorsorge - ein Buch mit sieben Siegeln
Die finanzielle Zukunft ist weiblich
Sparfüchse im Süden?
Nur Bares ist Wahres
Finanzen verstehen: Welche Möglichkeiten gibt es?
Frauen setzen stärker auf Sicherheit
Trend zu höheren Zinsen
5 Dinge, die Anleger 2017 nicht mehr tun sollten
Börsen-Unwort 2016: „Anlagenotstand“
Vorsicht Betrug
50 Jahre Krügerrand
Das ändert sich im neuen Steuerjahr
Finanziell Ausgeschlossene in Europa
Ein halbes Jahr moomoc.com
Strafzinsen und ihre Folgen
Sparbuch oder Depot?
Finanzsurfer haben es schwer
Makler, Notar, Steuern
Unwetterschäden steuerlich geltend machen
Kreditwiderruf endet zum 21.06.2016
Mythos Eigenheim im Ruhestand
Regio-Währungen in Deutschland
Flüssige Kapitalanlage schlägt Aktien
Inflation frisst Sparbuchzinsen auf
Erklärfilme im Finanzmarkt
Wichtiger Vorsatz für 2016
20 Jahre MDAX
Die 10 volatilsten Währungen 2015
Business Adventures
Erbrecht für Frauen
Deutschland-Atlas Anlageverhalten
Die öffentliche Verschwendung 2015
Binäre Optionen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln
Ukrainische Aktien in Lethargie
Altersvorsorge: Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Die Lebensversicherung als Instrument des letzten Willens
Kein Pardon bei später Reue
Börsen-Unwort des Jahres: Euro-Rettungsschirm
Verfahrensrecht: Steuererklärungsfristen für das Kalenderjahr 2010 (BMF)
Frohe Botschaft zum Jahresabschluss: Sorgenfrei in Rente
Wohn-Riester für Fortgeschrittene
Gesundheitsreform: So viel kostet Ihre Krankenkasse 2011
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
Abschwunggefährdet?
Vorsicht bei elektronischen Kontoauszügen
Steuererstattungen für Berechnung des Elterngeldes irrelevant
Geldtipps zum Jahresende: Schnell nochmal schlau sein
Aus der Finanzwelt

 


Veröffentlicht am: 29.12.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.