^

 

 Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz
       
Sonntag, 17. Oktober 2021
   
 

Kittenfishing auf Dating-Apps

Once-Umfrage zeigt: Fast die Hälfte der Singles in Deutschland nutzt kleine Unwahrheiten auf Dating-Apps



Ein schöner Filter über dem Foto, bei der Größe etwas schummeln und als Hobby das Lesen von großen Klassikern angeben. Wahrscheinlich kennt es jede:r: Auf Dating-Apps präsentiert man sich gern von seiner Schokoladenseite.

Immerhin ist das eigene Profil so etwas wie Werbung in eigener Sache. Und so kommt es vor, dass sich mitunter kleine Unwahrheiten im Profil verirren. Ein immer größer werdender Trend, der mittlerweile sogar seinen eigenen Namen hat: Kittenfishing. Der Slow-Dating-Pionier Once ist diesem Trend auf den Grund gegangen und hat im Mai 2.932 Singles zu ihren Einstellungen gegenüber kleinen Notlügen beim Online-Dating befragt. Das Ergebnis: Fast die Hälfte (49 Prozent) aller Singles hat hin und wieder schon mal geflunkert.

Kittenfishing: Attraktiver dank kleiner Notlügen

Was man auf einer Dating-App antrifft, entspricht nicht immer der Realität. Auch wenn die meisten Singles (51 Prozent) ehrlich sind, schleichen sich hin und wieder  trotzdem kleine Unwahrheiten in die Profile der Nutzer:innen ein: So ließ bereits jede:r Dritte (30 Prozent) wichtige persönliche Details auf seinem/ihrem Profil weg. Denn in der Regel geben die Singles diese erst preis, wenn sie Vertrauen zur anderen Person gefasst haben. Weitere 19 Prozent der Befragten gaben an, bereits kleine Lügen erzählt zu haben, um interessanter, schlagfertiger oder auch lustiger zu wirken.

Auch Erfahrungen mit falschen Angaben des Gegenübers haben schon einige Once-User:innen gemacht. Jeweils knapp die Hälfte (44 Prozent) der Singles hat zumindest gelegentlich jemanden gedatet, der/die kleine Lügen erzählt oder wichtige Informationen ausgelassen hat. Mehr als ein Drittel (34 Prozent) weiß nicht, ob es ihm/ihr schon einmal passiert ist.

Fotos, Charakter und Co.

Doch worüber flunkern Singles in Deutschland am ehesten? Hier ist die Perspektive entscheidend. Geht es um die Singles selbst, dann lautet die klare Antwort: persönliche Charaktereigenschaften. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der Befragten gab an, kleine Details wie etwa die eigene Faulheit, Unordentlichkeit oder den Putzfimmel geheimzuhalten. Weitere 23 Prozent lassen mitunter Informationen zum eigenen Lebensstil wie beispielsweise Rauchen oder Ernährung aus und knapp jede:r Fünfte (13 Prozent) flunkert über Guilty Pleasures wie Filme, Bücher oder Serien. Jeweils 7 Prozent machen falsche Angaben zur physischen Erscheinung, zum Alter oder der Karriere. Nur die Wenigsten (4 Prozent) lassen sich größer oder kleiner erscheinen, als sie tatsächlich sind.

Wenn es um die häufigsten Dating-Lügen im Allgemeinen geht, dann liegen Fotos ganz klar vorne. Egal ob bearbeitete (37 Prozent) oder veraltete und nicht mehr realitätsgetreue Fotos genutzt werden (32 Prozent) – für die Mehrheit der deutschen Singles ist Misstrauen bei der Fotoauswahl des/der Gegenüber angesagt. Immerhin wurden ganze 70 Prozent der Singles in Deutschland bereits von gefakten Fotos getäuscht.

Misstrauen durch Kittenfishing

Über die Konsequenzen der kleinen Notlügen sind sich Singles in Europa einig. Das Vertrauen wird der/dem Gegenüber erst nach einem persönlichen Kennenlernen geschenkt. Knapp die Hälfte der Befragten in Deutschland (54 Prozent), Italien (49 Prozent) und England (50 Prozent) vertrauen ihrem Date erst, nachdem sie sich persönlich getroffen haben. In Frankreich sind sogar mehr als zwei Drittel (65 Prozent) vor einem persönlichen Treffen misstrauisch.

„Kittenfishing gibt es nicht ohne Grund – bei den meisten Dating-Apps ist die Konkurrenz so groß, dass man die Realität verschönern muss, um aufzufallen. Deswegen zielt unser gesamtes Konzept bei Once darauf ab,, nur ein Match pro Tag zu erhalten Denn so muss man nicht um die Aufmerksamkeit kämpfen”, sagt Clémentine Lalande, CEO bei Once. „Gemäß unserer Slow-Dating-Philosophie hat man die Möglichkeit, das Profil des Matches zu hinterfragen und zu erfahren, wer die Person wirklich ist. Wir wissen, dass fast die Hälfte der Singles auf anderen Dating-Apps das Gefühl hat, lügen zu müssen, und unsere Mission ist es, eine Community zu schaffen, in der sie sich vollkommen wohlfühlen, sie selbst zu sein."

Zur Umfrage: Die Slow-Dating-App Once hat im Mai 2021 insgesamt 2.932 Singles aus Deutschland, Frankreich, Italien und England zum Thema Kittenfishing auf Dating-Apps befragt.

Foto: Pixabay

 

Veröffentlicht am: 02.06.2021

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Neu:


 

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

Werbung

 

 

 

Werbung

             

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

© 2021 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.