| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Sonntag, 20. August 2017
   
 

Werbung


 

Gesundheitsreform: So viel kostet Ihre Krankenkasse 2011

Die gesetzliche Krankenversicherung wird teurer: Der Beitragssatz steigt zum 1. Januar 2011 von 14,9 auf 15,5 Prozent des Bruttoeinkommens. Dadurch zahlt ein Arbeitnehmer bis zu 304 Euro im Monat. Einschließlich Arbeitgeberanteil kann der Gesamtbeitrag bis 575 Euro im Monat betragen. Bei einigen Krankenkassen kommt der Zusatzbeitrag dazu. Gesetzlich Versicherte können jetzt im Internet ausrechnen, wie viel sie die Krankenkasse ab 1. Januar tatsächlich kostet.

Das Internetportal Krankenkassen.de hat dafür einen Beitragsrechner entwickelt, der den alten und den neuen Krankenkassen-Beitrag vergleicht.

Der Beitragssatz von 15,5 Prozent wird für die Zukunft festgeschrieben. Arbeitnehmer zahlen fortan 8,2 Prozent ihres Bruttoeinkommens für die Krankenkasse, ihre Arbeitgeber übernehmen weitere 7,3 Prozent. Künftige Kostensteigerungen im Gesundheitssystem werden ausschließlich über Zusatzbeiträge der Krankenkassen finanziert. Diese werden ab 2011 in unbegrenzter Höhe und unabhängig vom Einkommen erhoben. Sie gehen alleine zulasten der Krankenkassen-Mitglieder.

Die Anhebung des Beitragssatzes ist Bestandteil der Gesundheitsreform der Bundesregierung. Rund 6 Milliarden Euro an zusätzlichen Einnahmen sollen dadurch für die gesetzliche Krankenversicherung erzielt werden. Insgesamt rechnet die Bundesregierung für 2011 mit einem Defizit von elf Milliarden Euro im Gesundheitssystem. Neben der Beitragserhöhung sind Einsparungen bei Ärzten, Krankenhäusern und Medikamenten geplant. Die Verwaltungsausgaben der Krankenkassen und ihrer Verbände dürfen über zwei Jahre nicht steigen. Zusätzlich fließen im nächsten Jahr zwei Milliarden Euro an Steuergeldern in den Gesundheitsfonds.

Weitere Informationen unter www.krankenkassen.de.

Von Grund auf sicher
Zu hohe Steuerzinsen?
Straßenausbaubeiträge von der Steuer absetzen
Plötzlich geerbt – wohin mit dem Geld?
Schlaue Idee – oder Vorschlag mit Tücken?
Kurkosten von der Steuer absetzen
Online-Broker des Jahres 2017
Steuerzahlergedenktag 2017
Frauen investieren erfolgreicher als Männer – und immer mehr
Unter 2 Billionen Euro
Sparen paradox
Mit Steuervorteil fürs Alter vorsorgen
Berliner erben nur Mini-Summen
Zinsumfeld bleibt für Immobilienkäufer günstig
Immobilienerwerb im Alter
Abgesicherter Ruhestand
Jeder zweite Deutsche sorgt nicht für das Alter vor
BdSt: Wir sprechen Klartext
Bigbank Festgeld-Index
Versicherungen im Faktencheck
Stößt Audi Ducati wieder ab?
Ich vererbe dir …
Eigentum gefragt wie nie
Von Sex bis Waschmittel
Clever sparen trotz Niedrigzins
Perfektes Dreieck auf zwei Rädern
Familienfreundlich
Bankentest 2017
Mut zur Investition
Altersvorsorge - ein Buch mit sieben Siegeln
Die finanzielle Zukunft ist weiblich
Sparfüchse im Süden?
Nur Bares ist Wahres
Finanzen verstehen: Welche Möglichkeiten gibt es?
Frauen setzen stärker auf Sicherheit
Trend zu höheren Zinsen
5 Dinge, die Anleger 2017 nicht mehr tun sollten
Börsen-Unwort 2016: „Anlagenotstand“
Vorsicht Betrug
50 Jahre Krügerrand
Das ändert sich im neuen Steuerjahr
Finanziell Ausgeschlossene in Europa
Ein halbes Jahr moomoc.com
Strafzinsen und ihre Folgen
Sparbuch oder Depot?
Finanzsurfer haben es schwer
Makler, Notar, Steuern
Unwetterschäden steuerlich geltend machen
Kreditwiderruf endet zum 21.06.2016
Mythos Eigenheim im Ruhestand
Regio-Währungen in Deutschland
Flüssige Kapitalanlage schlägt Aktien
Inflation frisst Sparbuchzinsen auf
Erklärfilme im Finanzmarkt
Wichtiger Vorsatz für 2016
20 Jahre MDAX
Die 10 volatilsten Währungen 2015
Business Adventures
Erbrecht für Frauen
Deutschland-Atlas Anlageverhalten
Die öffentliche Verschwendung 2015
Binäre Optionen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln
Ukrainische Aktien in Lethargie
Altersvorsorge: Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Die Lebensversicherung als Instrument des letzten Willens
Kein Pardon bei später Reue
Börsen-Unwort des Jahres: Euro-Rettungsschirm
Verfahrensrecht: Steuererklärungsfristen für das Kalenderjahr 2010 (BMF)
Frohe Botschaft zum Jahresabschluss: Sorgenfrei in Rente
Wohn-Riester für Fortgeschrittene
Gesundheitsreform: So viel kostet Ihre Krankenkasse 2011
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
Abschwunggefährdet?
Vorsicht bei elektronischen Kontoauszügen
Steuererstattungen für Berechnung des Elterngeldes irrelevant
Geldtipps zum Jahresende: Schnell nochmal schlau sein
Aus der Finanzwelt

 


Veröffentlicht am: 27.12.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.