| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum  | Datenschutz |
       
   
Freitag, 14. Dezember 2018
   
 

Werbung


 

Eisschnelllauf-Eldorado Inzell

Hier sind die Hirschbichler´s aktiv

Hubert Hirschbichler begleitet die Entwicklung dieser Disziplin seit 1961: Bis 1982 war er selbst als Leistungssportler aktiv. Heute sind zwei seiner drei Kinder als Mitglieder der Nationalmannschaft an der Spitze mit dabei.

Als „sportliches Familiendorf“ zieht Inzell nicht nur Urlauber an, die in der abwechslungsreichen Landschaft des Chiemgaus zwischen weiten Wiesen, Almen und Alpengipfeln auf jedem Niveau wandern, radeln und langlaufen können. Auch für Eisschnellläufer ist der Luftkurort ein Eldorado. Egal ob Training oder regelmäßige Wettkämpfe – die moderne Max Aicher Arena ist mit ihrem legendär schnellen Eis ein Anziehungspunkt für Athleten aus dem In- und Ausland, denen Gäste auf der Straße, im Café und Geschäften begegnen. Anlaufstelle für Talente aus der Region ist der DEC Inzell-Frillensee, der heute rund 500 Mitglieder von den Miniflitzern bis zur Hochleistungs-Gruppe von Danny Leger hat.

In diesem traditionsreichen Verein wurde auch Hubert Hirschbichler groß. Seine sportliche Karriere begann ausgerechnet mit einem Skiunfall: Mit sechs Jahren brach sich der gebürtige Inzeller auf der Piste ein Bein, bekam einen Gips und wurde von seinen Eltern deshalb auf einem Schlitten hoch zum Frillensee gezogen, wo 1961 die Deutsche Meisterschaft im Eisschnelllauf stattfand. „Hoher Schnee, viele Leute, spannende Wettkämpfe“ – diese Kombination begeisterte den Jungen so sehr, dass er sich Schlittschuhe zum Unterschnallen wünschte. „Einfach aus Spaß“ begann er, auf seinen „Stöcklreißern“ ab 1963 regelmäßig im neuen Natureisstadion am Zwingsee seine Runden zu drehen. Dank Kunsteis war das für ihn und andere Schulkinder aus dem Ort ab 1965 von Oktober bis März statt nur im Dezember, Januar und Februar möglich; zusätzlicher Ansporn waren erfolgreiche Vorbilder wie Gerhard Zimmermann und Erhard Keller. Als Letzterer 1968 die Goldmedaille über 500 Meter in Grenoble holte, packte auch Hirschbichler nach dieser „Initialzündung“ der Ehrgeiz, immer öfter und intensiver in seinem Verein zu trainieren.

Belohnung waren erst Titel wie der Deutsche Jugendmeister mit 16, später die Aufnahme in die Deutsche Nationalmannschaft, für die er von 1976 bis `82 im In- und Ausland an den Start ging. „Holland, Italien, Norwegen, USA – damals bin ich viel gereist“, erinnert sich Hirschbichler gerne. „Diese Horizonterweiterung habe ich sehr genossen, genauso wie meinen Status als kleiner Star im Ort.“ Trotzdem entschied er sich mit Ende 20 für einen Abschied vom Spitzensport: „Den hätte ich nicht auf einem noch höheren Niveau betreiben können“, blickt er ein bisschen bedauernd zurück. „Denn ich wurde auch in der elterlichen Metzgerei gebraucht, die mein Vater erst gepachtet und dann im Ort neu errichtet hatte.“

Fortan musste er als Metzgermeister zwar auf die regelmäßigen Adrenalinkicks bei Wettkämpfen verzichten. Dafür baute er den florierenden Betrieb weiter aus und engagierte sich parallel für die Nachwuchsförderung als Trainer und Abteilungsleiter beim DEC Inzell. Noch intensiver coachte er seine eigenen Kinder: Alle drei schafften es mit einer Kombination aus Talent und großen Einsatz in die Nationalmannschaft. Gitti stieg mit 19 zugunsten ihres Betriebswirtschaftstudiums wieder aus; Hubert und Gabriele aber gehören ihr bis heute an: Der Sohn ist 25 Jahre alt und wurde u.a. bei der Juniorenweltmeisterschaft im polnischen Zagopane 2009 Vizeweltmeister im Teamlauf und bei den Deutschen Meisterschaften 2016/2017 in Inzell Vizemeister beim Massenstart; die Tochter ist 32, war Olympiateilnehmerin in Sotschi, hat sich in der Saison 2015/16 über 1.000 und 1.500 m im Weltcup unter den Top-15 etabliert und wurde in der Saison 2016/17 Deutsche Meisterin über 1.000 sowie Vizemeisterin über 1.500 Meter.

Beide fliegen demnächst zum Weltcup nach China und Japan. „Als Berufssoldaten sind unsere Kinder vom Dienst freigestellt und können sich komplett auf den Sport konzentrieren“, freut sich der stolze Vater. „Zwei mal täglich Training ist eine Selbstverständlichkeit, für die Wochenenden gilt das bis auf eine Handvoll Ausnahmen im Jahr auch.“ Bei Wettkämpfen vor Ort fiebert er selbstverständlich in der Max Aicher Arena mit, die Inzell 2011 eröffnen konnte. Aber auch ansonsten schaut er in dem architektonisch und technisch herausragenden Gebäude während der Saison als Zuschauer und Sportler täglich vorbei. Bewegung ist für den heute 61-Jährigen nämlich immer noch ein Lebenselixier.

Kein Wunder, dass ihn der Anblick internationaler Athleten in Inzell inspiriert, die ihm beim Sporteln auf dem Eis oder in der abwechslungsreichen Landschaft rund um seinen Heimatort begegnen. Viele von ihnen kommen auch als Kunden in seine Metzgerei und den angeschlossenen Gasthof. Grund sind 147 traditionelle Schinken- und Wurstsorten mit Fleisch von Tieren aus artgerechter, regionaler Haltung. Und die vielen Fotos, die als Eisschnelllauf-Erinnerungen von den Anfängen bis zur Gegenwart die Wände der gemütlichen Gaststube zieren.

Bis März 2017 werden die 400 Meter-Bahn und die Eishockeyfläche in der Mitte der Max Aicher Arena perfekt präpariert. Einen Blick hinter die Kulissen der preisgekrönten Arena erlauben regelmäßige Führungen, für die man sich in der Touristinfo anmelden kann. Ihre Tribünen sind nicht nur bei den Veranstaltungen (Termine unter www.max-aicher-arena.de) geöffnet, bei denen Spitzensportler auf messerscharfen Kufen bis zu 57 Stundenkilometer schnell in die Kurven gehen. Zuschauen ist gegen eine geringe Eintrittsgebühr, die für Inhaber der Inzell Card Plus entfällt, täglich möglich.

Wer selbst in Schlittschuhe schlüpfen möchte, hat dazu täglich zwischen 14 und 16 Uhr beim Publikumslauf auf dem Eishockeyfeld Gelegenheit. Mittwochs von 19.30 bis 21.30 Uhr und sonntags von 14 bis 16 Uhr ist außerdem die 400 Meter-Bahn frei gegeben. Neu ist die Möglichkeit, hier nach vorheriger Anmeldung in der Touristinfo dienstags an einem Schnuppertraining teilzunehmen.

Unter fachkundiger Anleitung und gegen eine Gebühr von 19 Euro kann man selbst das Eisschnelllaufen und parallel einen neuartigen Schuh von Salomon austesten: Unter ihm lassen sich nicht nur Klapp-Kufen der Firma Free Skate befestigen, sondern dank einer baugleichen Bindung auch Langlaufski. So ermöglicht dieses innovative Modell problemlos den Umstieg vom Eis in eine der zahlreichen Inzeller Loipen und umgekehrt – eine ideale Kombination für Sportler, die zweigleisig fahren.

Inzeller Touristik
Rathausplatz 5
83334 Inzell
www.inzell.de

Foto: inzell.de

 


Veröffentlicht am: 25.01.2017

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

Werbung

 

 

 

Kursabfrage

Werbung

 

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2018 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.