| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Sonntag, 20. August 2017
   
 

Werbung


 

Ein halbes Jahr moomoc.com

Interview mit Börsenbuch-Bestsellerautor und Aktienspezialist Thomas Vittner

Am 1. Mai 2016, also vor mehr als einem halben Jahr, ging die Website www.moomoc.com online. Kurz vor dem Jahreswechsel ist es nun an der Zeit, ein erstes Resümee über das Projekt zu ziehen. Aus diesem Grund traf die moomoc Pressestelle (Vanessa Klinka) den Geschäftsführer Thomas Vittner, einem der Gründer von moomoc zu einem Interview, um über den aktiven Börsenhandel, über Renditechancen in Nullzinsphasen sowie über Ziele des Projektes, zu sprechen.

Herr Vittner, wir sehen eine interessante Zeit für Aktieninvestitionen und Experten empfehlen immer mehr, langfristig mit hohen Aktienanteilen zu sparen. Wie sehen Sie das?
Thomas Vittner:
Das kann ich nur bestätigen. Der Trend geht immer mehr in Richtung Investments in ETF oder Aktien. Fonds oder Versicherungen werden im Moment dafür weniger stark nachgefragt.

An welchen Anlegertyp richtet sich das Angebot von moomoc?
Thomas Vittner:
In erster Linie sprechen wir Anleger und Sparer an, die ihr Geld mit überdurchschnittlichen Renditechancen langfristig anlegen wollen. Unseren Kunden ist darüber hinaus Transparenz, Flexibilität und Fairness sehr wichtig und mit unseren Managed Account Lösungen bieten wir alle Voraussetzungen, um diesen Wünschen Rechnung zu tragen.

Sind Sie mit den ersten Monaten zufrieden?
Thomas Vittner:
Sehr sogar. Als wir im Mai 2016 gestartet waren, kannte uns noch niemand. Wir hatten es anfangs auch nicht leicht, die Menschen auf moomoc aufmerksam zu machen, weil wir damals noch kein Geld für Werbung hatten. Dank unseres Seed Financings ist das nun anders. moomoc wird plötzlich wahrgenommen. Und das ist gut so, denn die Zeit ist reif, um professionelle und renditeorientierte Geldanlagekonzepte auf einer breiten Basis anzubieten.

Wie kommt so eine Seed-Finanzierung zustande und wie viele Leute mussten Sie ansprechen, bis alles unter Dach und Fach war?
Thomas Vittner:
Wir hatten einerseits das Glück, dass ich in der Börsenbranche dank meiner Fachbücher und meiner Aktivitäten als Börsen-Coach sehr bekannt bin. Einer unserer Investoren ist sogar ein ehemaliger Klient von mir. Auf der anderen Seite ist Andreas (Anm.: Mitgründer Andreas Fritsch) bestens vernetzt. Der zweite Investor kam aus seinem Umfeld. Beide Herren konnte ich in einem kurzen Gespräch über Aktien & Börse von unseren Kompetenzen überzeugen und sie haben sofort zugesagt, sich bei moomoc zu beteiligen. Ich habe also zwei Leute angesprochen und beide haben sofort zugestimmt. Aber da gehört natürlich auch etwas Glück dazu (lacht).

Wie kam Ihnen überhaupt die Idee zu moomoc?
Thomas Vittner:
Da muss ich etwas ausholen. Ab dem Zeitpunkt, als mein erstes Börsenbuch auf den Markt kam (Anm.: „Das Trader Coaching – 02/2009) fragten mich die Menschen immer wieder, ob ich ihr Geld für sie anlegen könnte. Das durfte ich natürlich nicht so ohne weiteres und daher musste ich ablehnen. Doch die Anfragen häuften sich und ein paar Jahre später gründete ich deshalb gemeinsam mit Andreas Fritsch die Vittner & Partner GmbH, ein Unternehmen, das Aktien Strategien entwickelt und diese an Vermögensverwaltungen weitergibt, die damit Kundengelder verwalten. Das war der erste Schritt.

Und warum dann moomoc als nächsten Schritt?
Thomas Vittner:
Weil man bei den Strategien von Vittner & Partner erst ab 100.000 Euro einsteigen kann und weil die Produktentwicklung darauf ausgerichtet ist, Strategien für vermögende Privatkunden maßzuschneidern. Der normale Anleger, der vielleicht 15.000 oder 20.000 Euro in Strategien mit hohen Renditechancen sparen will, musste außen vor bleiben. Und mit moomoc wollten wir das mit einem hohen Automatisierungsgrad dahinter ändern.

Auf moomoc bieten Sie derzeit mehr als 20 verschiedene Strategien an. Woher nehmen Sie so viele Investment Ideen?
Thomas Vittner:
Hier geht es nicht um Ideen, sondern um Fakten. Mein Partner Michael (Anm.: Michael Hofmayer) und ich denken uns ja nicht: „so, und in was investieren wir heute“? So arbeitet vielleicht ein Fondsmanager bei einer Bank (lacht). Unsere Aktien Strategien arbeiten mit komplexen Algorithmen. Sie suchen nach lukrativen Kaufgelegenheiten auf statistisch, mathematischer Basis. Und dabei kann man schon einige verschiedenen Regeln finden, die gut funktionieren und jedes Regelwerk gießen wir dann in eine eigene Strategie.

Wo sind die Grenzen? Könnten Sie auch auf 100 Strategien aufstocken?
Thomas Vittner:
Es kommt nicht auf die Anzahl an, sondern zum einen darauf, dass die Qualität hoch ist und zum anderen, dass die einzelnen Strategien nicht zu stark miteinander korrelieren.

Was meinen Sie mit korrelieren?
Thomas Vittner:
Wenn ich zwei Strategien entwickle, die gut funktionieren, dann heißt das noch nicht, dass beide dann bei moomoc angeboten werden. Denn wenn sie sich zu ähnlich sind, und das nennt man dann Korrelation, macht es ja keinen Sinn, beide ins Angebot aufzunehmen. Und des Weiteren sollten die Strategien nicht zu stark mit dem Gesamtmarkt (zum Beispiel einen Index) korrelieren, denn sonst kann ich mir die tägliche Arbeit sparen und gleich in einem ETF investieren, der den Dax oder den Dow Jones 1:1 abbildet.

Sie sagten vorhin, eine Strategie muss gut sein, um bei moomoc angeboten zu werden. Was verstehen sie unter gut? Sind es die Renditen, die letztlich über gut oder schlecht entscheiden?
Thomas Vittner:
 Keineswegs. Wir haben einige Strategien entwickelt, die besonders hohe Renditen erwarten lassen, die wir aber nicht auf mooomoc angeboten haben.

Warum nicht? moomoc will doch renditeorientiert investieren?
Thomas Vittner:
Schon. Aber Risiko und Rendite korrelieren miteinander. Auch bei moomoc ist das nicht anders. Wenn man besonders hohe Renditen will, muss man auch bereit sein, viel Risiko einzugehen. Viel Risiko bedeutet, dass es für den Anleger holprig werden kann. Da sind dann schon mal Verlustmonate dabei, die 6 bis 8 Prozent oder mehr betragen können. Reihen sich da drei oder vier Verlustmonate aneinander, was aus statistischer Sicht durchaus vorkommen kann, ist man rasch mit 30% oder mehr im Minus. Und das hält kein normaler Anleger aus. Daher versuchen wir, die Schwankungen zu reduzieren. Das geht natürlich umgekehrt etwas zu Lasten der Renditen. Aber beides geht eben nicht gleichzeitig. Daher ist eine gute Strategie jene, die ein ausgewogenes Chance Risiko Verhältnis aufweist. Der Anleger soll ja gut schlafen können aber trotzdem exzellente Renditenchancen erhalten. Alles andere wäre fern der gelebten Praxis.

Sie erwähnten vorhin auch ETFs: es kommen immer mehr sogenannte „Robo Advisor“ auf den Markt, die ETFs oder Fondssparen anbieten. Ist deren Angebot für moomoc eine Konkurrenz?
Thomas Vittner:
Nein. moomoc ist der Aktienspezialist und kein ETF oder Fonds Spezialist. Wir investieren über unsere Vermögensverwaltung die Kundengelder direkt in Aktien und unsere Strategien sind dabei stets renditeorientiert ausgerichtet. Ein ETF bildet den Gesamtmarkt ab und kann daher diesen niemals schlagen. Im Gegenteil: durch die Gebühren schneiden ETFs sogar immer schlechter ab als deren Benchmark.

Auf langfristige Sicht kann so ein ETF Portfolio daher eine ähnlich hohe Rendite abwerfen wie die Aktien Strategien von moomoc. Und um ein halbwegs diversifiziertes ETF Portfolio zusammenzustellen, dazu brauche ich keinen Robo Advisor, der dafür auch noch Gebühren in Rechnung stellt. Das kann man mit etwas Engagement auch selbst.

Sie sagen, dass ein ETF den Gesamtmarkt niemals schlagen kann. Das kann man doch sowieso nicht, oder?
Thomas Vittner:
Wer sagt das? Das ist eines von vielen Börsengerüchten, das sich hartnäckig hält. Niemand kann angeblich den Markt dauerhaft mit Timing schlagen. Der Trend ist dein Freund. Hin und her macht Taschen leer. Greife nie in ein fallendes Messer und vieles mehr. All diese angeblichen Weisheiten lassen sich durch eine jeweils 5-Minütige wissenschaftliche Analyse entzaubern. Leider glauben die Leute aber alles, was irgendwelche Möchtegern Gurus vorplappern. Wie heißt es doch so schön: wer nichts weiß muss alles glauben. Das trifft besonders an der Börse zu.

Das passt dann ja auch prima zum Thema Webinare, die moomoc neuerdings kostenfrei anbietet.
Thomas Vittner:
Uns ist bewusst, dass das Thema Geldanlage ein Vertrauensthema ist. Ein Anleger wird nicht so ohne weiteres Geld über das Internet anlegen, wenn er sich nicht von der Kompetenz und der Integrität der dahinterstehenden Personen überzeugen kann. Daran ändert auch eine hübsche Homepage nichts. Deshalb bieten wir in regelmäßigen Abständen Webinare an, deren Schwerpunkt im Bereich Education liegt. Wir wollen die Teilnehmer hinter die Kulissen blicken lassen und erklären, wie der Börsenhandel funktioniert, wie unsere Strategien entwickelt werden und worauf man als Anleger beim Thema Geldanlage generell achten muss. Und ab 2017 werden wir uns auch in die freie Wildbahn wagen und Vorträge und Seminare in mehreren deutschen Städten halten. Der Bedarf dazu ist absolut vorhanden.

Nennen Sie mir spontan 3 Gründe, die für moomoc und gegen den Mitbewerb sprechen?
Thomas Vittner:
Nur drei? (lacht). Also ich würde sagen erstens die hohe Einlagensicherung, die höher ist als bei der Bank oder Sparkasse. Zweitens die - trotz ausgewogenem Chance- Risikoverhältnis - hohen Renditechancen unserer Aktienstrategien und drittens die faire und transparente Gebührenstruktur bei gleichzeitig vollster Flexibilität. Bei uns gibt es keine Ausgabeaufschläge, keine Kontoführungsspesen und keine Strafgebühren, wenn man sein Investment – warum auch immer – frühzeitig auflösen muss.

Was wünschen sie sich für 2017?
Thomas Vittner:
Performance! Also weiterhin so gute Renditen wie 2016. Unsere Top Strategie hat 2016 bisher 24% Gewinn gemacht. Platz 2 und 3 liegen bei knappen + 20%. Und das erreichen wir ohne den Einsatz hochriskanter Finanzwetten und ohne Spekulationen mit Hebelprodukten. Es macht einzig das gezielten Kaufen und Verkaufen von Blue Chips (Anm: große, internationale Aktiengesellschaften) aus. Wenn wir diese Leistung auch 2017 wiederholen können, und ich bin zuversichtlich, dass wir das schaffen, werden wir unsere Mission mit Sicherheit erfüllen.

Wie lautet denn Ihre Mission?
Thomas Vittner:
Wir wollen moomoc zum Gattungsbegriff für moderne Geldanlage machen und sehr vielen Menschen die Möglichkeit geben, mittel- bis langfristig Vermögen mit Aktien aufzubauen. Dazu stellen wir allen Anlegern auf dieser Welt bereits ab geringem Einstiegsvolumen Aktienstrategien zur Verfügung, die normalerweise nur für die Verwaltung großer Vermögen eingesetzt werden. Wir wollen und werden die professionelle Geldanlage demokratisieren. moomoc vermehrt Vermögen. So einfach der Slogan ist – er trifft den Nagel auf den Kopf.

Foto: moomoc GmbH

 


Veröffentlicht am: 12.12.2016

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.