| Suche  | Sitemap  | Kontakt  | Impressum |
       
   
Sonntag, 20. August 2017
   
 

Werbung


 

Abschwunggefährdet?

Eine hohe Auslastung und die daraus folgende immense operative Arbeit verführen häufig zur Sättigung und lassen den Unternehmenslenkern zu wenig Freiraum, ausreichend für das Wachstum von morgen vorzusorgen. Mit Hilfe des nachfolgenden Abschwung-Tests können Sie prüfen, wie stark Ihr Unternehmen abschwunggefährdet ist.

Der aktuelle Aufschwung ist wohlverdient, tut den Kassen der Unternehmen genauso wie den Geldbeuteln der Angestellten gut und bringt vor allem viele neue Arbeitsplätze. Doch er birgt die Gefahr der Kurzlebigkeit. Die Aussage „dafür haben wir jetzt keine Zeit“ ist eines der untrüglichen Zeichen, dass ein Unternehmen nur die aktuelle Welle absurft und im Abschwung wieder hektisch nach neuen Aufträgen suchen wird.

Sicher interessiert es Sie, inwieweit Ihr Unternehmen abschwunggefährdet ist. Dazu sollten Sie die fünf Anzeichen selbstkritisch durchlesen und anschließend in Ihrem Team erörtern. 

1. Das machen wir später - Dafür haben wir jetzt keine Zeit
Die Auslastung beträgt 100% und mehr. Wie soll da das Geschäft von morgen schon heute abgesichert werden? Dafür wird häufig erst Vorsorge getroffen, wenn wieder mehr Zeit zur Verfügung steht. Da viele Unternehmen, vor allem auch die jeweiligen Wettbewerber, so denken, suchen plötzlich wieder viele Unternehmen zeitgleich nach Neukunden und nehmen sich über den Preis gegenseitig die Aufträge weg - anstatt schon heute für die Kundenbindung von morgen vorzusorgen.

2. Wo gehobelt wird, da fallen Späne
Ruppigkeit, mangelnde Information, Missverständnisse, angehäufte Überstunden gehen häufig einher mit dem Auftragsplus im Aufschwung. Da muss es mitunter schnell gehen und viele Vorgänge solten nahezu gleichzeitig erledigt werden. Über einen Zeitraum von ein paar Monaten ist dieser Umgang miteinander kein Problem, doch danach wird es kritisch. Dann zerren die Belastungen an den Nerven, führen zu verletzten Gefühlen und vergiften das Beziehungsklima. Das einst so tragende und verbindende Wir-Gefühl bröckelt.

3. Neukundengewinnung auf Sparflamme
Die Stammkunden und die Neukunden, die von sich aus auf das Unternehmen zukommen, machen jetzt das Geschäft aus. Wie groß ist der Zeitanteil pro Woche, der für die systematische Neukundengewinnung zur Verfügung steht und auch investiert wird? Wie viele Neukunden werden pro Woche gewonnen? Im Aufschwung ist es wesentlich leichter, Neukunden zu gewinnen, als im Abschwung, denn jetzt sind die Kunden experimentierfreudiger, zumal sie aufgrund der eigenen großen Nachfrage nach neuen Partnern Ausschau halten.

4. Marktbearbeitung as usual
Die Marktbearbeitung erfolgt nach dem bewährten Prinzip: „Das machen wir so wie bisher auch.“ Dabei ist es im Aufschwung wesentlich leichter, neue Wege zu gehen. Die Resonanz vom Markt kommt breiter und schneller, somit vollziehen sich Lern- und Perfektionierungsprozesse leichter. Jetzt ist die beste Zeit, die Märkte neu zu segmentieren und Referenzkunden aufzubauen, die im Abschwung helfen, neue Kunden im gleichen Segment leichter zu gewinnen.

5. Bloß keine neuen Baustellen
Die vielen Aufträge verengen oft den Blickwinkel und es gilt die Parole „Bloß keine neuen Baustellen“. Doch auch im Aufschwung kann die Erweiterung des eigenen Problemlösungsportfolios um neue Produkte, neue Dienstleistungen oder auch den Kauf eines neuen Unternehmens wesentlich einfacher erfolgen als später. Jetzt kann im engen Dialog mit den Kunden darüber gesprochen werden, wie deren Wertschöpfung durch die Übernahme zusätzlicher Leistungen gesteigert werden kann. Zu einem späteren Zeitpunkt ist das Gesprächsklima hierzu meist weniger aufgeschlossen.

Vorausschauende Unternehmen agieren auch im Aufschwung besonnen. Sie investieren in dieser Zeit einen gleichbleibend hohen Anteil ihrer Ressourcen in das Geschäft von morgen. Sie ähneln den Autofahrern, für die weniger die Spitzengeschwindigkeit als vielmehr die Durchschnittsgeschwindigkeit im Vordergrund steht.

Mit Hilfe des nachfolgenden Abschwung-Tests können Sie prüfen, wie stark Ihr Unternehmen abschwunggefährdet ist.

 

Auswertung

21 bis 25 Punkte
Ihr Unternehmen ist nicht abschwunggefährdet. Es ist ist sehr ausbalanciert und trifft ausreichend Vorsorge, um den Aufschwung aus eigener Kraft zu verlängern.

16 bis 20 Punkte
Ihr Unternehmen ist wenig abschwunggefährdet. Aber das eine oder andere Thema sollte unter langfristigen Gesichtspunkten stärker hinterfragt und optimiert werden. Dann bleibt der Aufschwung länger erhalten.

11 bis 15 Punkte
Ihr Unternehmen ist abschwunggefährdet. Jetzt heißt es, bestimmte Themen anders aufzusetzen und den Blickwinkel zu ändern, um sich aus der Routine des Tagegeschäfts zu befreien und den vorzeitigen Abschwung hinauszuschieben.

5 bis 10 Punkte
Ihr Unternehmen ist akut abschwunggefährdet. Es befindet sich bereits in einem eingefahrenen Kreislauf, dem es dringend entkommen muss. Am wirkungsvollsten sind Maßnahmen, die das Wir-Gefühl fördern und dem Unternehmen neue Kunden zuführen.

Autor: Christian Kalkbrenner

Der Dipl.-Kfm. (univ.), restrukturierte zahlreiche Unternehmen und verhalf ihnen mit schlagkräftigen Marktkonzepten zu neuen Erfolgen. Er ist Autor, Berater, Manager auf Zeit, Referent und seit vielen Jahren Experte für Wachstum. 1992 gründete er die gleichnamige Unternehmensberatung mit Sitz in Lindau. Sie hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen in Wachstumsfragen zu beraten, zu begleiten und die gemeinsamen Konzepte operativ umzusetzen.. 

Das Buch zum Thema
Die Wachstums-Champions – Made in Germany: Besser als die Konkurrenz
Roland Alter, Christian Kalkbrenner
Preis: 29,80 Euro
ISBN: 978-3-869800-63-9

Von Grund auf sicher
Zu hohe Steuerzinsen?
Straßenausbaubeiträge von der Steuer absetzen
Plötzlich geerbt – wohin mit dem Geld?
Schlaue Idee – oder Vorschlag mit Tücken?
Kurkosten von der Steuer absetzen
Online-Broker des Jahres 2017
Steuerzahlergedenktag 2017
Frauen investieren erfolgreicher als Männer – und immer mehr
Unter 2 Billionen Euro
Sparen paradox
Mit Steuervorteil fürs Alter vorsorgen
Berliner erben nur Mini-Summen
Zinsumfeld bleibt für Immobilienkäufer günstig
Immobilienerwerb im Alter
Abgesicherter Ruhestand
Jeder zweite Deutsche sorgt nicht für das Alter vor
BdSt: Wir sprechen Klartext
Bigbank Festgeld-Index
Versicherungen im Faktencheck
Stößt Audi Ducati wieder ab?
Ich vererbe dir …
Eigentum gefragt wie nie
Von Sex bis Waschmittel
Clever sparen trotz Niedrigzins
Perfektes Dreieck auf zwei Rädern
Familienfreundlich
Bankentest 2017
Mut zur Investition
Altersvorsorge - ein Buch mit sieben Siegeln
Die finanzielle Zukunft ist weiblich
Sparfüchse im Süden?
Nur Bares ist Wahres
Finanzen verstehen: Welche Möglichkeiten gibt es?
Frauen setzen stärker auf Sicherheit
Trend zu höheren Zinsen
5 Dinge, die Anleger 2017 nicht mehr tun sollten
Börsen-Unwort 2016: „Anlagenotstand“
Vorsicht Betrug
50 Jahre Krügerrand
Das ändert sich im neuen Steuerjahr
Finanziell Ausgeschlossene in Europa
Ein halbes Jahr moomoc.com
Strafzinsen und ihre Folgen
Sparbuch oder Depot?
Finanzsurfer haben es schwer
Makler, Notar, Steuern
Unwetterschäden steuerlich geltend machen
Kreditwiderruf endet zum 21.06.2016
Mythos Eigenheim im Ruhestand
Regio-Währungen in Deutschland
Flüssige Kapitalanlage schlägt Aktien
Inflation frisst Sparbuchzinsen auf
Erklärfilme im Finanzmarkt
Wichtiger Vorsatz für 2016
20 Jahre MDAX
Die 10 volatilsten Währungen 2015
Business Adventures
Erbrecht für Frauen
Deutschland-Atlas Anlageverhalten
Die öffentliche Verschwendung 2015
Binäre Optionen - (K)ein Buch mit sieben Siegeln
Ukrainische Aktien in Lethargie
Altersvorsorge: Lücke zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Die Lebensversicherung als Instrument des letzten Willens
Kein Pardon bei später Reue
Börsen-Unwort des Jahres: Euro-Rettungsschirm
Verfahrensrecht: Steuererklärungsfristen für das Kalenderjahr 2010 (BMF)
Frohe Botschaft zum Jahresabschluss: Sorgenfrei in Rente
Wohn-Riester für Fortgeschrittene
Gesundheitsreform: So viel kostet Ihre Krankenkasse 2011
Wirtschaftliche Freiheit in den Bundesländern
Abschwunggefährdet?
Vorsicht bei elektronischen Kontoauszügen
Steuererstattungen für Berechnung des Elterngeldes irrelevant
Geldtipps zum Jahresende: Schnell nochmal schlau sein
Aus der Finanzwelt

 


Veröffentlicht am: 17.12.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Nächsten Artikel lesen

Vorherigen Artikel lesen

 

 

 

 

Kursabfrage

 

 
             

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock.de
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Fotograf Fotomensch Berlin
| Unter der Lupe

Lesezeichen hinzufügen bei: Del.icio.us Google Bookmark Reddit

© 2017 by frauenfinanzseite.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.